Inhalt

Empfang einer Besuchergruppe aus Dogbo/Benin

Datum der Meldung: 09.06.2017

Am 09. Juni 2017 empfing der erste stellvertretende Bürgermeister Joachim Schmidt eine vierköpfige Besuchergruppe von der Organisation ESI (Education Service International) aus Dogbo/Benin, eine Partnerorganisation von Pro Dogbo e.V. Kleve. Begleitet wurden die Gäste von fünf Vorstandsmitgliedern des Vereins Pro Dogbo e.V. und einer Übersetzerin aus Kleve. 

Empfang Besuchergruppe aus Dogbo/Benin

Joachim Schmidt (erster stellvertretender Bürgermeister d. Stadt Kleve), Jürgen Rauer (Technischer Beigeordneter d. Stadt Kleve) Jules Tohountodé (Geschäftsführer ESI), Edmond Kodjo (Buchhalter ESI), Denis Tohouede (Haustechnik ESI), Prisca Houedenou (Schatzmeisterin ESI), Daniel Giebels (stellv. Vorsitzender Pro Dogbo e.V.), Mechthild Winkels (Geschäftsführerin Pro Dogbo e.V.), Siegbert Garisch (stellv. Vorsitzender Pro Dogbo e.V.), Viktor Vehresschild (Vorstandsmitglied), Ute Evers-Garisch, Diana Welchering (Übersetzerin)

 

Pro Dogbo e.V. hat mit zahlreichen Unterstützungen in Form von Sach- und Geldspenden der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Kleve, in den vergangenen 15 Jahren in Dogbo, Benin (Westafrika) ein Entwicklungshilfeprojekt aufgebaut.

Die so entstandene Ausbildungsbäckerei, Metallwerkstatt und Autowerkstatt und die Notunterkünfte für Jungen und Mädchen werden in Dogbo von der Organisation „Education Service International“ ESI betrieben. Im Rahmen jährlicher Treffen und Austausche in gemeinsamen Workshops werden die konkrete Arbeit, die Organisation und die nächsten Entwicklungsschritte zwischen Pro Dogbo e.V. und ESI abgestimmt und miteinander vereinbart.

Dank moderner Kommunikationskanäle, die auch in Benin nutzbar sind, sind die Kommunikation und die Feinabstimmung zwischen den Workshops problemlos.

Der Initiator von Pro Dogbo e.V., Herr Klaus van Briel lebt nach wie vor in Benin und pflegt enge Kontakte zu seinem Entwicklungshilfeprojekt.

In diesen Zusammenhängen hat der Vorstand von Pro Dogbo e.V. Vereinsvertreter von ESI zu einem 9-tägigen Besuch nach Kleve eingeladen.

Pro Dogbo e.V. ist daran interessiert, dass die afrikanischen Partner auch etwas über die hiesigen Lebens- und Arbeitsbedingungen erfahren, um mit diesen Erfahrungen ihrem eigenen Land aus der Armut und Rückständigkeit zu helfen.

„Dieser gegenseitige Austausch, das gegenseitige Hinterfragen von vermeintlichen Selbstverständlichkeiten und die Beantwortung der Frage „Warum“ ist in solchen Momenten eine Bereicherung für alle Beteiligten“, so Siegbert Garisch, stellv. Vorsitzender von Pro Dogbo e.V.

Entsprechend wurde das neuntägige Besuchsprogramm zusammengestellt:

Betriebsbesichtigungen in heimischen Unternehmen, einem interkulturellen Abend, mehreren Sponsorentreffen sowie ein zweitägiger Arbeitsworkshop auf der Wasserburg in Rindern.

Nach dem neuntägigen Aufenthalt in Kleve werden die Vertreter von ESI noch nach Münster zu Weitblick e.V. reisen. Die studentische Organisation, die deutschlandweit tätig ist, sammelt Geld, um die Bildungschancen in Entwicklungsländern zu verbessern. Auch da ist ESI ein gern gesehener Partner: Mit Hilfe von Weitblick e.V. konnten in Dogbo inzwischen schon zehn Schulen durch ESI in Kooperation mit Pro Dogbo e.V. gebaut und errichtet werden.

Ein besonderer Höhepunkt für die Besucher aus Dogbo war der Empfang im Interimsrathaus durch den stellvertretenden Bürgermeister Joachim Schmidt, der die Besucher von seinen eigenen Reisen und Besuchen in Benin gut kennt.

Die Stadt Kleve hat mit Dogbo/Benin am 26.05.2010 eine Kooperationsvereinbarung als Basis für den Gedankenaustausch und wechselseitige Begegnungen geschlossen. So konnte ein günstiges Umfeld zwischen den Kooperationspartnern für die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung geschaffen werden, um eine dezentralisierte Kooperation in den Bereichen Städtefreundschaft, kulturelle Förderung und kultureller Austausch, Organisation von Begegnungen zum Zwecke des Erfahrungsaustausches und Transfer von Know-how und Technik zu ermöglichen.

Um die Verbindungen zu festigen, reiste eine städtische Delegation im März 2011 nach Dogbo. Im Juli 2012 fand eine Ausstellung über Dogbo im Klever Rathaus statt, eine Delgation aus Dogbo unter Bürgermeister Vincent C. Acakpo war zu Gast in Kleve. Eine weitere Reise einer städtischen Delegation nach Dogbo (mit Präsentation einer Ausstellung über Kleve im Rathaus von Dogbo und Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages zwischen der Hochschule Rhein-Waal und der Universität Abomey-Calavi) fand im März 2013 statt.

 

Ansprechpartner

Name Kontakt
BM Bürgermeisterin
Landwehr 4 - 6
47533 Kleve
Tel.:0 28 21 / 84 - 205
Stadt-Kleve@Kleve.de

nach oben