Sanierung in den Sommerferien - Parkettböden der GS „An den Linden“ werden entfernt!

Das Gebäudemanagement der Stadt Kleve hat aufgrund der letzten Messung in Absprache mit der Bürgermeisterin Sonja Northing sowie der Schulleitung ein…

Das Gebäudemanagement der Stadt Kleve hat aufgrund der letzten Messung in Absprache mit der Bürgermeisterin Sonja Northing sowie der Schulleitung ein weitgehendes Sanierungskonzept für die mit PAK-Kleber behafteten Räume der Grundschule „An den Linden“ ausgearbeitet.

In den in Kürze beginnenden Sommerferien wird zunächst im Hauptgebäude das Parkett, mitsamt Kleber und Estrich in fünf Erdgeschossräumen restlos zurückgebaut. Im Anschluss werden diese mit einem neuen Bodenaufbau versehen. Der Zeitrahmen der Sommerferien sollte bei einem reibungslosen Sanierungsablauf ausreichen. Des Weiteren werden in den Sommerferien in allen Räumen Proben vom Putz entnommen und untersucht, um eventuell vorhandene Sekundärquellen auszuschließen und diese ggf. direkt mit in das Sanierungskonzept einzubeziehen. Zudem werden in allen noch nicht bemessenen Räumen ebenfalls Luftmessungen durchgeführt. Nach den Sommerferien werden darüber hinaus in allen bisher nicht sanierten Räumen Raumluftgeräte aufgestellt, die neben dem Lüften zu einer weiteren Luftverbesserung führen werden. Der Zeitpunkt für die Sanierung der Räume im Obergeschosses wird derzeit noch abgestimmt.

In den Herbstferien werden die mit Parkett versehenen Böden im Pavilliongebäude entfernt. Sollte dieser Zeitrahmen nicht ausreichen, müssen die Schülerinnen und Schüler nach den Ferien eventuell zeitweise anderweitig untergebracht werden. Möglichkeiten werden in enger Abstimmung mit der Schulleitung besprochen.

Nach einer ersten Kostenschätzung ist mit einem Sanierungsaufwand in Höhe von rd. 20.000 EUR pro Raum zu rechnen. Die Kosten der Gesamtmaßnahme belaufen sich somit auf rd. 300.000 EUR. Die bisher durchgeführten Sanierungsmaßnahmen haben rd. 4.300 € Kosten verursacht.

Im Zuge der o.g. Messung an der Grundschule „An den Linden“ wurde ebenfalls eine Messung im Freiherr-vom-Stein-Gymnasium durchgeführt. Es wurden Werte zwischen 7,7 und 8,7 gemessen. Die gemessenen Werte liegen lediglich im Rahmen des Vorsorgebereiches, trotzdem hat sich die Stadt Kleve auch beim Freiherr-vom-Stein-Gymnasium dazu entschlossen, den kompletten Bodenaufbau zurückzubauen und einen neuen Boden einzubringen. Dies wird im Rahmen derzeitigen Sanierungsmaßnahme umgesetzt.