Forum Internationale Politik: Von Wyler nach Europa

"Passagenwerk of our Dutch/German Borderlands", so lautet das Thema am vierten Abend des Forums Internationale Politik, zu dem VHS, Fakultät…

"Passagenwerk of our Dutch/German Borderlands", so lautet das Thema am vierten Abend des Forums Internationale Politik, zu dem VHS, Fakultät Gesellschaft und Ökonomie an der HSRW und Haus Mifgash einladen. Am Mittwoch, 23.11., um 18 Uhr schildert der Grenzforscher Dr. Olivier Kramsch im Klever VHS-Haus einen philosophisch inspirierten Spaziergang entlang der Überbleibsel der alten Grenzanlagen in Wyler. Mit Walter Benjamin im Gepäck findet der Nimweger Wissenschaftler Hinweise auf ein grenzüberschreitendes Europa, das nicht einfach den Traum von einer grenzenlosen Welt träumt, aber auch nicht dem Albtraum einer Renationalisierung entlang der Grenzen zwischen "Uns" und "den Anderen" erliegt. Der Vortrag ist auf Englisch. Der größere Teil des Abends ist für die moderierte Diskussion vorgesehen, Diskukssionsbeiträge sind auf Deutsch oder Englisch willkommen. Der Eintritt zur gesamten Reihe ist frei.

Dr. Olivier Kramsch kann selbst als Weltbürger avant la lettre gelten - mit französisch-deutschen Wurzeln und einer kalifornischen Vergangenheit. Seit über 10 Jahren lehrt und forscht er an der Radboud Universiteit Nijmegen zum Themenfeld "Europa - Grenzen, Identitäten, Politikstile" und lebt in Kleve. Seine imaginäre Tour startet bei den verfallenden Überbleibseln der Zollanlagen in Wyler. Diese Ruinen sprechen noch 25 Jahre nach dem Wegfall der offiziellen Grenzanlagen zu uns. Mit den Worten des deutsch-jüdischen Philosophen Walter Benjamin haben sie ein "Nachleben". Um die Geschichten zu enthüllen, die diese Ruinen erzählen können, läuft der Wissenschaftler um den alten Truck-Stop herum und fragt nach den Sichtweisen der verschiedenen Besucher, wie z.B. einheimischen Geschäftsleuten, Anwohnern, Touristen oder Flüchtlingen.

 

Ausführliche Information zur Reihe bei den Veranstaltern HSRW, Haus Mifgash und VHS Kleve, www.vhs-kleve.de, Telefon 02821-7231-0.

Die weiteren Themen und Termine sind in einem ausführlichen Faltblatt zusammengestellt, hier eine Übersicht:
07.12.2016, Argumente gegen Stammtischparolen, Prof. Dr. Klaus-Peter Hufer
11.1.2016, Flucht im Rahmen von Migrationsprozessen, Prof. Dr. Ingrid Jungwirth
25.1.2016, Der Krieg in Syrien, Prof. Dr. Jakob Lempp