Gratulation, Heinrich Böll!

Der Anlass ist ein doppelter: Heinrich Böll wäre 2017 einhundert Jahre alt geworden. Sein „Irisches Tagebuch" erlebte vor sechzig Jahren seine erste…

Heinrich Böll - 1983Der Anlass ist ein doppelter: Heinrich Böll wäre 2017 einhundert Jahre alt geworden. Sein „Irisches Tagebuch" erlebte vor sechzig Jahren seine erste Auflage. Grund genug für Heinz van de Linde, aus dem von ihm besonders geliebten Buch ausgesuchte Kapitel und Passagen zu lesen. Es ist ein Buch für die Sinne. Die werden gleich im ersten Satz angesprochen: „Als ich an Bord des Dampfers ging, sah ich, hörte und roch ich, dass ich eine Grenze überschritten hatte."
Das „Irische Tagebuch" ist voller Bewunderung für dieses Land, damals noch das Armenhaus Europas, ein Land, „ in dem die Poesie auf der Straße liegt" (Joachim Schubert) und die Musik in den Pubs zum schwarzen Bier gehört. Bernd Rolf (Fiddle) und Reiner Bockermann (Gitarre/Gesang) bringen Kostproben irischer Musik mit.