Mit der VHS zur Bundeskunsthalle Bonn

Ferdinand Hodler und Sammlung Gurlitt Zwei hochkarätige Ausstellungen in der Kunst- und Ausstellungshalle in Bonn sind das Ziel einer VHS-Exkursion…

Ferdinand Hodler und Sammlung Gurlitt

Zwei hochkarätige Ausstellungen in der Kunst- und Ausstellungshalle in Bonn sind das Ziel einer VHS-Exkursion am Samstag, 25.11.2015: "Ferdinand Hodler und die frühe Moderne" sowie "Bestandsaufnahme Gurlitt". Die VHS-Tour startet um 8.15 Uhr ab Bahnhof Kleve. Der Exkursionsleiter Gerd Borkelmann führt durch beide Sonderausstellungen; Gelegenheit zum Mittagsimbiss im Museumscafé, Rückkehr um 20.45 Uhr.

Ferdinand Hodler (1853-1918) zählt neben Munch und Klimt zu den wichtigsten Vertretern des Jugendstils und des Symbolismus, der einen unverwechselbaren Kompositions- und Malstil entwickelte. Ferdinand Hodler und die frühe Moderne in der Bundeskunsthalle ist seit fast 20 Jahren die erste umfangreiche Werkschau in Deutschland.

Ebenso wie diese Schau ist auch die Bestandsaufnahme Gurlitt ein Kooperationsprojekt der Bundeskunsthalle mit dem Kunstmuseum Bern. Hier wird das umfangreiche Werkkonvolut erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Die Bundeskunsthalle konzentriert sich auf Werke, die NS-verfolgungsbedingt entzogen wurden, sowie auf Werke, deren Herkunft noch nicht geklärt werden konnte. Auch werden in der Bonner Ausstellung die Schicksale der verfolgten, meist jüdischen, Kunstsammler und Kunsthändler den Täterbiografien gegenübergestellt sowie der beispiellose Kunstraub der Nationalsozialisten in Deutschland und in den von den Nazis besetzten Gebieten thematisiert.

Anmeldungen sind möglich bis 2.11. bei der VHS Kleve, www.vhs-kleve.de, Info- Telefon 02821-723118 .