Tag des offenen Denkmals am 08. September 2019 in Kleve

Der Tag des offenen Denkmals ist eine bundesweite Kulturveranstaltung, die von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz koordiniert wird und jährlich am…

Der Tag des offenen Denkmals ist eine bundesweite Kulturveranstaltung, die von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz koordiniert wird und jährlich am zweiten Sonntag im September stattfindet.

Gruppenfoto Tag des poffenen DenkmalsUnter dem diesjährigen Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur" finden auch in Kleve am Sonntag, den 08. September 2019, verschiedene Veranstaltungen statt. So organisiert die Wirtschaft, Tourismus & Marketing Stadt Kleve GmbH Vorträge und Führungen durch die Innenstadt sowie durch den Ortsteil Kellen. Dabei werden insbesondere historisch restaurierte Häuser und Gebäude thematisiert.

Im Einzelnen handelt es sich um folgende Führungen und Vorträge:

„An- und Neubauten an geschichtlichen Häusern"  mit dem Restaurator, Herrn Clemens Giesen, ist ein Rundgang durch die Innenstadt mit Blick auf die sich verändernden Baustile bzw. Architektur verschiedener Zeitepochen. Diese Führungen beginnen um 11.30 Uhr und 16.00 Uhr am Bahnhof Kleve und enden am B.C. Koekkoek-Haus. Anmeldung bei WTM GmbH Stadt Kleve, Tel.: 02821-84-806.

„Als der Kaffeetisch zur Galerie wurde" ist eine einstündige Führung im Museum Kurhaus Kleve beginnend um 11.30 Uhr mit der Gästeführerin Brigitte Alex. Aus Anlass des 100. Bauhaus-Jubiläums zeigt das Museum Kurhaus Kleve in den historischen Kursälen seine Sammlung von Keramiken aus der Zeit um 1930.

Um 13.00 Uhr beginnt die Führung „Architektur und Geschichte im 19. Jahrhundert in Kleve" mit Brigitte Alex. Ein Spaziergang, beginnend am B.C. Koekkoek-Haus führt sie über die Tiergartenstraße, vorbei an den Häusern und Villen mit den neoklassizistischen Fassaden bis zum Kurhaus Museum. Im ehemaligen Friedrich-Wilhelm-Bad werden die BelEtage und die restaurierte Badewanne aus der Kurzeit besichtigt.

Zudem gibt es um 15.30 Uhr eine Führung mit Brigitte Alex zum Thema „Architektur und Geschichte des Museum Kurhaus Kleve", die im Museumsgebäude stattfindet.

Im B.C. Koekkoek-Haus beginnt ab 11.30 Uhr die Ausstellungseröffnung „Technische Paradiese - die Zukunft in der Karikatur des 19. Jahrhunderts". Die Ausstellung zeigt Reaktionen der damaligen Zeitgenossen auf Neuerungen wie Eisenbahn, Telefon, Glühbirne und Co in der Grafik. An diesem Tag ist auch der Künstlergarten mit Cafeteria von 11.00 Uhr - 17.00 Uhr geöffnet.

Um 14.00 Uhr wird der ca. einstündige Vortrag „Neues Bauen im alten Kleve" mit Stadtarchivar, Herrn Drs. Thissen, im B.C. Koekkoek-Haus zu hören sein. Alt-Kleve, das im Zweiten Weltkrieg größtenteils zerstört wurde, war nicht nur eine historische, sondern teilweise eine sehr moderne Stadt, wo sogar das „Neue Bauen" schon vertreten war. Diese weitgehend vergessene Tatsache verdient heute ebenso Beachtung wie die Diskussion um Modernität beim Wiederaufbau der Stadt nach dem Krieg.

Ein weiteres Highlight in unserem Programm ist sicherlich der „Besuch eines Weinkellers an der Kavarinerstraße" mit der Stadtführerin Wiltrud Schnütgen. Um 1890 ließ Theodor Remy hinter seiner Weinhandlung in der Kavarinerstraße unterirdische Gewölbe bauen, um dort Wein abzufüllen und zu lagern. Diese größtenteils erhalten gebliebenen Gewölbe können besichtigt werden. Gestartet wird um 10.30 Uhr, 11.00 Uhr, 11.30 Uhr und 12.00 Uhr. Der Treffpunkt befindet sich am Regenbogen/Ecke Schulgasse. Der Zugang zum Weinkeller ist nicht barrierefrei.

Führungen in Kleve-Kellen

In diesem Jahr bietet der Kellener Heimatverein Cellina in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung in Kellen folgende Beiträge an:

„Lehren und Lernen am Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung - Was passiert in einem Gebäude, in welchem moderne und historische Architektur aufeinandertreffen?" Dieser Beitrag umfasst einen Vortrag und eine Führung (ca. 75 Minuten) mit Frau Dr. Krone und Herrn Bleisteiner. Im April des Jahres wurde der Anbau am altehrwürdigen Schulgebäude an der Willibrordstraße eingeweiht. In diesem Beitrag wird der Frage nachgegangen: Was passiert eigentlich hinter den mächtigen Glasfenstern und wie passt alt und neu zusammen? Beginn ist hier um 11.00 Uhr.

Ein weiterer Beitrag führt die interessierten Teilnehmer in den Memorial-Park in Kellen unter dem Leitgedanken: „Lernen am Beispiel der Umbrüche in der Erinnerungs- und Gedenkkultur" mit Herrn Bleisteiner. Diese Führung beginnt um 14.00 Uhr und dauert ca. 1 Stunde.

Um 15.30 Uhr können interessierte Besucher an der Führung „Der Umbau der St. Willibrord-Pfarrkirche in Kellen - Bewahren durch Verändern war hier die Philosophie", teilnehmen. Dieser Rundgang mit Herrn Bleisteiner und Herrn Daams dauert ca. 1 Stunde.

Der Treffpunkt für alle drei Führungen ist das Foyer des Zentrums für schulpraktische Lehrerausbildung in Kleve-Kellen, An der Willibrordschule 2.

Nähere Informationen zum Tag des offenen Denkmals gibt es auf tag-des-offenendenkmals.de und zum Programm in Kleve auf kleve-tourismus.de und in der Touristeninformation am Minoritenplatz 2 im neuen Rathaus. Der Besuch der Veranstaltungen und Museen ist am Tag des offenen Denkmals kostenfrei.