Tag des offenen Denkmals: Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur

Ein interessanter Tag mit vielen gelungenen und abwechslungsreichen Veranstaltungen an verschiedenen Standorten bot sich am Sonntag, dem 08.09.2019…

Ein interessanter Tag mit vielen gelungenen und abwechslungsreichen Veranstaltungen an verschiedenen Standorten bot sich am Sonntag, dem 08.09.2019 am „Tag des offenen Denkmals" auch in Kleve. Der Tag des offenen Denkmals wurde in diesem Jahr bundesweit unter dem Titel „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur" veranstaltet und in der Schwanenstadt von der „Wirtschaft, Tourismus & Marketing GmbH Stadt Kleve" organisiert.

Wie erwartet war die Besichtigung des ehemaligen Weinkellers der Weinhandlung Remy eine sehr angesagte Attraktion am Sonntag. Frau Wiltrud Schnütgen führte die zahlreichen Gäste durch die beiden Gewölbekeller am Hang oberhalb der Kavariner Straße und begeisterte mit ihren Erzählungen aus vergangenen Zeiten.

Ein abwechslungsreicher und kurzweiliger Sparziergang mit Frau Brigitte Alex vom B.C. Koekkoek-Haus über die Tiergartenstraße bis hin zum Museum Kurhaus Kleve entführte die interessierten Teilnehmer auf eine Zeitreise in die Vergangenheit.

An geschichtlichen Häusern vorbei ging es mit Herrn Clemens Giesen durch die Innenstadt, wobei er die Teilnehmer anschaulich und informativ über die Architektur vergangener Tage bis ins 21. Jahrhundert hin informierte.

Ebenso lockte die Ausstellungseröffnung „Technische Paradiese" ab 11.30 Uhr im B.C. Koekoek-Haus viele Besucher am Tag des offenen Denkmals ins Museum. Der geöffnete Künstlergarten lud viele Besucher zum Verweilen bei Kaffee und Kuchen ein. Am frühen Nachmittag referierte Herr Dr. Bert Thissen über neues Bauen im alten Kleve. Auch dieser Vortrag erfreute sich großer Aufmerksamkeit bei den Zuhörern.

Des Weiteren wurden die Führungen in Kleve-Kellen, im Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung, im Memorial-Park sowie in der St. Willibrord-Pfarrkirche rege besucht.