Theater-Tipp: Die Toten Augen von London

Er wird als raffinierte Theateradaption in bester Edgar Wallace-Manier beschrieben, der Krimi „Die Toten Augen von London“, der am Dienstag, dem 10.…

Er wird als raffinierte Theateradaption in bester Edgar Wallace-Manier beschrieben, der Krimi „Die Toten Augen von London“, der am Dienstag, dem 10. April, um 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) in der Stadthalle Kleve aufgeführt wird.

Die toten Augen von LondonWorum geht es in dem von der Komödie am Altstadtmarkt inszenierten Stück? Darum, dass Inspektor Larry Holt von Scotland Yard nicht mehr an einen Unfall glaubt, als in London zum wiederholten Male ein Toter aus der Themse gefischt wird. Bei den Opfern handelt es sich stets um wohlhabende und alleinstehende Herren aus Übersee – und alle waren mit einer horrenden Summe bei der Greenwich-Agentur versichert. Ein Zufall? Wohl kaum! Bei einem der Toten wird ein Zettel in Blindenschrift entdeckt und Holt vermutet, dass „Die Toten Augen von London“ – eine Verbrecherbande blinder Hausierer – wieder aktiv sind. Zusammen mit seiner Assistentin Diana Ward nimmt Holt die Ermittlungen auf. Dabei geraten sie nicht nur in ein düsteres Blindenheim unter der Leitung des liebenswürdigen Reverend Dearborn, sondern auch an den zunächst ehrenwert erscheinenden Rechtsanwalt Stephen Judd. Nichts ist, wie es scheint – oder eben doch? 

Diese gelungene Inszenierung ist gespickt mit schnellen Schnitten, jeder Menge Orts- und Rollenwechsel und Slapstickeinlagen, die das Publikum bestens unterhalten werden. Zwischen Mörder- und Rätselraten kommen hier Krimi-Fans voll auf ihre Kosten.

Karten sind an der Information des Rathauses der Stadt Kleve oder an der Abendkasse erhältlich.