Kleine evangelische Kirche

Sie wird oft übersehen - die kleine Evangelische Kirche. Dass das Aussehen aber wenig mit der Bedeutung zu tun hat, wird durch die Geschichte der…

Sie wird oft übersehen - die kleine Evangelische Kirche.
Dass das Aussehen aber wenig mit der Bedeutung zu tun hat, wird durch die Geschichte der Kirche deutlich.  Diese Kirche steht stellvertretend für eine der größten Eigenschaften der früheren Klever Herrscher im Mittelalter - die Toleranz.

Religion war nicht immer eine Glaubensfrage. Vielmehr diente sie als Form des Machterhalts. Egal ob der Herrscher protestantisch oder katholisch war, folgten die Untertanen seinem Beispiel.

Aber 1532 erlies Herzog Johann der Friedfertige von Kleve die so genannte klevische Kirchenverfassung. Es wurde verordnet, dass "klar, verständlich und rein gepredigt werden sollte".
Vor allem sollten die Pfarrer keine Urteile zu neuen oder alten Lehren fällen.

Dieser Schritt bedeutete nichts weniger, als die religiöse Freiheit - eine durchaus waghalsige Tat für die damalige Zeit!Somit war auch der Weg für die Protestanten in Kleve geebnet.
Neben einer reformierten Gemeinde, bildete sich auch eine kleine lutheranische Gemeinschaft. Diese durfte 1611 ihren ersten Gottesdienst auf der Schwanenburg abhalten.

Dank Spenden aus Holland, Dänemark und Schweden, konnte eine neue Kirche eingeweiht werden - die heutige kleine lutheranische - später einfach Evangelische Kirche.

 

Anschrift
Kleine evangelische Kirche
Böllenstege
47533 Kleve