Inhalt

18. Herbstfest am Sonntag, den 6. Oktober 2019

Datum der Meldung: 13.09.2019

Logo TiergartenDie 2- und 4-Beiner im Tiergarten Kleve sind eifrig dabei, ihre Pfoten, Krallen, Hufe, Flossen... auf Vordermann zu bringen, denn die diesjährige Wahl zum Lieblingstier anlässlich des Herbstfestes steht unter dem Motto: Zeigt her Eure Füße!

Hier die diesjährigen Kandidaten:

  • Die Schnee-Eulen-Dame Charlotte ist die Vorjahressiegerin. Gerne würde sie den Erfolg des letzten Jahres wiederholen und erhofft sich dabei natürlich Unterstützung von ihrem Partner aus dem Zoo Karlsruhe, der seit dem 25. Oktober 2018 im Tiergarten Kleve ist. Das diesjährige Motto passt ihr ausgezeichnet, denn Schnee-Eulen haben ganz besondere Füße: Die majestätischen weißen Eulen können ihre Beute auch auf dem Schnee verfolgen - dann spreizen sie einfach ihre Zehen, und mit der Befiederung an den Füßen haben sie dann sozusagen ihre eigenen Schneeschuhe. Der Schnee-Eulen-Mann würde sich übrigens sehr über einen Paten freuen, der ihm einen Namen gibt, der zu seiner Liebsten Charlotte passt.
  • Die Erdmännchen mussten sich letztes Jahr nur knapp Charlotte geschlagen geben. Aber auch sie rechnen sich durch das diesjährige Thema Füße große Chancen aus: Die quirligen Raubtiere leben im südlichen Afrika und verspeisen da alles an Kleingetier, was Ihnen beim Graben unter die flinken Pfoten kommt. Oft sieht man die kleinen Mangusten auf 2 Beinen stehen (besonders den Wächter, der nach Feinden Ausschau hält) - das macht ihnen so leicht keiner nach!
  • Seehundmädchen Elektra: Das Patenkind der Stadtwerke Kleve - Drittplatzierte des letzten Jahres - ist ursprünglich in der Nordsee zu Hause. Mit Schwimmhäuten zwischen Fingern und Zehen und Hinterbeinen, die zu Schwanzflossen ausgebildet sind, kann die kleine Meerjungfrau sehr wendig schwimmen und tauchen - 30-40 km/h unter Wasser sind keine Seltenheit. Dabei erreicht sie problemlos Wassertiefen bis zu 200 m, wo sie bis zu 30 Minuten auf Futtersuche gehen kann. Hut ab!
  • Pandapärchen Xena + Spike: Die Kleinen Pandas waren schon mehrmals Sieger der Tierwahl und sehen sich mit ihren dicht behaarten Pfoten, die auf jedem feuchten Ast haften und eine tolle Wärmeisolation auf Schnee und Eis bieten, auf jeden Fall auf einem vorderen Platz. Da die kräftigen Pfoten nach innen stehen, fällt ihnen die Fortbewegung auf schmalen Ästen leicht, und mit gebogenen scharfen Krallen an den Zehen kommen sie jeden Baum hoch (oder auch kopfüber runter). Mit einem verlängerten Handgelenkknochen als Daumen können sie auch so manche Leckerei greifen. Mahlzeit!
  • Zwergotter Rina und Leo stellen sich zusammen mit ihrem Nachwuchs zur Wahl. Die kleinen Marder kommen ursprünglich aus Asien und haben Vorderpfoten fast ohne Schwimmhäute, die unseren Händen gleichen und mit denen sie ihre Beute geschickt festhalten können. Auch an den Hinterpfoten sind die Schwimmhäute weniger ausgebildet als bei anderen Ottern, was die Zehen sehr beweglich macht. Ihre Krallen sind sehr kurz und sehen fast wie Fingernägel aus, deshalb gehört das Quartett auch zu den Kurzkrallenottern.
  • Lamafohlen Pedro hat erst am 21. Juni das Licht der Welt erblickt und erhofft sich noch einen Niedlichkeitsbonus. Lamas gehören ja zu den Kamelen und sind „Schwielensohler", das hört sich so an, als würden den Neuweltkamelen ständig die Füße wehtun! Aber von wegen! Wie bei ihren Verwandten den Altweltkamelen (wie z. B. beim einhöckrigen Dromedar oder dem zweihöckrigen Trampeltier) ruhen ihre Zehen auf einem elastischen Polster aus Bindegewebe, das eine breite Sohlenfläche bildet - sie gehen also sozusagen auf Wolken!
  • Eselfohlen Sissi hofft auch, dass man ihm auf die niedlichen Wuschelohren schaut und nicht so auf die Füße. Die Eseldame wurde am 14. Juli geboren; Vater Franz ist ein Österreichischer weißer Esel, Mutter Carla ein grauer Zwergesel (wo die Liebe hinfällt!). Esel sind dafür bekannt, dass sie unbekanntes Terrain nur sehr vorsichtig betreten und aufmerksam prüfen, wohin sie die Füße setzen (böse Menschen behaupten dabei sogar, sie seien störrisch!), dabei sind sie viel trittsicherer als ihre Verwandten die Pferde, und ihre Hufe vertragen viel mehr Abrieb.
  • Bunte Bentheimer Ferkel. Jede Menge buntgescheckter Teenager-Schweine, alle geboren am 6. August, flitzen zurzeit durch das Schweinegehege. Die Ferkel mit Tarnmuster gehören zur Rasse der Bunten Bentheimer Schweine, die nach der Zeit des Wirtschaftswunders fast ausgestoben war, da ihr Speckanteil zu hoch war. Dass Schweine Klauen haben, wissen die meisten (ganz richtig heißt das, sie gehören zur Ordnung der „Paarhufer"); welche kulinarischen Qualitäten Schweinefüße haben, wissen heute nicht mehr so viele (unsere Großeltern wussten noch „Poggepööt" zu schätzen).
  • Bulgarischer schraubenhörniger Langhaarziegenbock Pucky & Walliser Schwarzhalsziege Dora sind ganz dicke Freunde und stellen sich als absolute Außenseiter zur Wahl. Wie die Bentheimer Ferkel gehören auch diese beiden zu alten gefährdeten Haustierrassen, die im Tiergarten ein sicheres Plätzchen für sich entdeckt haben. Wie die Schweinchen sind sie Paarhufer. Gerne stehen sie mit ihren Freunden den Eseln zusammen, und besonders im Gebirge sind sie genauso trittsicher wie diese - ganz zu schweigen davon, dass sie sehr weit springen können. Ansonsten sind die beiden einfach nur ein Dream-Team!

Getreu dem Motto „Die Karawane" zieht weiter" ist Trampeltiermädchen Jasmin jetzt eine Attraktion in einem niederländischem Tierpark (bevor ihr Papa sich ernsthaft für sie interessiert hätte).

Das Polarfuchstrio kann erst im Winter mit richtig schön behaarten Pfoten dienen und möchte sich daher erst im nächsten Jahr wieder zur Wahl stellen.

An der Wahl teilnehmen kann jeder, der das Herbstfest im Tiergarten Kleve am 6. Oktober 2019 von 10.00 h - 17.00 Uhr besucht.

Auch alle anderen Tiere des Tiergartens stehen natürlich zur Wahl und können auf dem Wahlzettel unter „Mein Kandidat" gewählt werden. Sie werden sich alle Mühe geben mit den Spitzenkandidaten mitzuhalten, um möglichst viele Wählerstimmer zu ergattern.
Die Stimmzettel gibt es an der Kasse und an den Imbissständen.

Wer alle Kandidaten besucht, hat die Chance, eine Familienjahreskarte für den Tiergarten Kleve zu gewinnen. An den entsprechenden Gehegen sind Buchstaben angebracht, die in der richtigen Reihenfolge ein Lösungswort ergeben, das sich auf das Motto der diesjährigen Wahl bezieht (kleiner Tipp: es hat etwas damit zu tun, wodurch die Kamele sich von allen anderen Kandidaten unterscheiden).
Des Weiteren gibt es an diesem Tag natürlich wieder Außergewöhnliches zu sehen und zu erleben, denn viele Helfer werden dafür sorgen, dass das Fest für alle zu einem Erlebnis wird.

  • Um 13.30 Uhr und 15.30 Uhr präsentiert die Greifvogelstation De Valkenhof zwei große Greifvogelshows im Tiergarten Kleve (auf der Festwiese) mit Adlern, Bussarden, Falken und Eulen. Sämtliche Flugvorführungen werden mit Greifvögeln von den Berufsfalknern Marga und Frans Hueben aus Aalten (Niederlande) durchgeführt. Die Falkner bieten nicht nur eine reine Demonstration, sondern eine interaktive Vorführung, so dass die Tiere wirklich hautnah erlebt werden können. Der Tiergarten Kleve bietet seinen Besuchern damit ein wahres Highlight. Es wird ein unvergessliches Erlebnis werden, diese majestätischen Vögel aus nächster Nähe zu sehen und sie im atemberaubenden Flug zu beobachten.
  • Die Rollende Waldschule der Kreisjägerschaft Kleve ist seit dem ersten Fest dabei und entführt erneut mit Präparaten und Infos in unsere heimischen Wälder.
  • Selbstverständlich ist auch die Waldjugend Kleve wieder dabei, die mit den Kindern das beliebte Stockbrot backt, ihre Aktivitäten mit den Kids vorstellt und natürlich die heimische Natur erklärt.
  • Der Kellener Imkerverein informiert rund um die Honigbiene. Die Imker bieten Wildbienenhotels, Bienenbäume (beste bekannte Trachtpflanze für Honigbienen), Honig, Bienenwachscremes und Propolis, das sog. Bienenkitharz an.
  • Das Erzähltheater Kutschkultur aus Goch-Asperden ist wieder zu Gast im Tiergarten. Herr Jürgen Bosbach erzählt Märchen für Menschen ab fünf bis hundert und entführt sie dabei in eine zauberhafte Welt.

Selbstverständlich kommt bei all diesen Attraktionen auch das leibliche Wohl nicht zu kurz: Wer sich zwischendurch stärken möchte, kann dies an unserem beliebten Imbiss tun, der seine Gäste direkt vorne an der Kasse und dem Spielplatz verwöhnt.

nach oben