Inhalt

Ciao Camba, Servus Paloma +++ ab sofort auch 2G-Pflicht im Tiergarten

Datum der Meldung: 25.11.2021

Ciao Camba, Servus Paloma

Trampeltierhengst Camba ist nach Italien gereist; neues Gürteltierweibchen aus Österreich im Tiergarten Kleve eingezogen.

Verabschiedung CambaDer im Juni diesen Jahres im Tiergarten Kleve geborene Trampeltierhengst Camba ist seine große Reise angetreten: Nachdem er von seinem Vater aus der Gruppe vertrieben wurde, ist er heute nach Italien aufgebrochen. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Leo Wild Park in Italien einen Zoo gefunden haben, der unserem Camba ein tolles, neues Zuhause mit einer großen Trampeltiergruppe bieten kann. Das Aufladen in das Transportfahrzeug hat auch hervorragend geklappt: Direkt beim ersten Anlauf ist Camba auf den Wagen gelaufen und anschließend mit ausreichend Proviant in Richtung Italien gereist", berichtet Tiergartenleiter Martin Polotzek. Camba kam am 21. Juni 2021 unter den Augen der BesucherInnen im Tiergarten Kleve zur Welt. Gemeinsam mit den HörerInnen seines Patensenders Antenne Niederrhein wurde er auf den Namen Camba- eine Kurzform des wissenschaftlichen Namens Camelus bactrianus- getauft. Nachdem er sich in kürzester Zeit zu einem stattlichen Trampeltierjunghengst entwickelt hat, wurde er vor wenigen Wochen von seinem Vater aus der Gruppe vertrieben und findet nun im Leo Wild Park in Italien eine neue Heimat.

Gürteltier PalomaDoch Abschied und Neuanfang liegen auch im Tiergarten Kleve dicht beieinander: Vergangenen Sonntag ist das erste Gürteltierweibchen an den Niederrhein gezogen. Tiergartenleiter Martin Polotzek freut sich sehr über diesen besonderen Neuzugang: „Nachdem im Juni diesen Jahres mit „Pedro" unser erstes Kugelgürteltier eingezogen ist, haben wir nach langer Suche ein passendes Weibchen für Pedro gefunden: Die kleine Paloma wurde im Juli 2021 im österreichischen Tierpark Herberstein geboren und ist nun in unseren Familienzoo gezogen." Aufgrund der Lebensraumzerstörung und der Bejagung durch den Menschen werden Kugelgürteltiere von der Roten Liste mittlerweile als „potentiell gefährdet" eingestuft. Daher hat es sich Polotzek nicht nehmen lassen und die neue Hoffnungsträgerin persönlich in Österreich abgeholt: „Da Gürteltiere sehr empfindlich sind, wollten wir den Transport so kurz wie möglich gestalten. Daher freut es uns sehr, dass wir dank einer Ausnahmegenehmigung von Austrian Airlines mit dem Flugzeug von Österreich nach Deutschland reisen durften. Am Kölner Flughafen angekommen, sind wir anschließend mit dem Auto weiter nach Kleve gefahren und haben das neue Gürteltierweibchen sicher in ihre eigene Anlage hinter den Kulissen gebracht. Dort hat sie genügend Zeit, sich in Ruhe einzugewöhnen, bis sie dann vermutlich in einem halben Jahr das erste Mal auf Pedro treffen wird." Das neue Gürteltierweibchen wurde auf den Namen Paloma getauft. Polotzek: „Artenschutz ist eine wichtige Aufgabe moderner Zoos. Daher sind bei uns die Hoffnungen groß, dass Pedro und Paloma bald das neue Gürteltier-Traumpaar werden und zum Erhalt dieser bedrohten Tierart beitragen."

Mit der neuen Coronaschutzverordnung gelten seit dem 24. November neue Einlassregeln im Tiergarten Kleve: Alle Gäste ab 16 Jahren müssen geimpft oder genesen sein. Der entsprechende Nachweis wird an der Kasse kontrolliert, im Anschluss können ganz normal die Tickets gekauft werden. Für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahren gilt die 2G-Regel nicht.

Der Tiergarten Kleve ist weiterhin täglich von 9-17 Uhr geöffnet. BesucherInnen können sich auch im Winter über die zahlreichen neue Arten wie Gürteltier oder Mara sowie die vergrößerte Adlervoliere freuen. Weitere Informationen unter www.tiergarten-kleve.de

nach oben