Inhalt

Deine Reise zum Ausbildungsplatz

Datum der Meldung: 04.12.2018

Logo Integriertes HandlungskonzeptDas Erfolgsprojekt „Duisburger Schulmodell“ macht Schule: Am Montag, 3. Dezember, fand die offizielle Auftaktveranstaltung des Klever Schulmodells im Technologiezentrum Kleve statt. Das Projekt ist eine Gemeinschaftsinitiative der Städte Kleve und Emmerich am Rhein, der Gemeinden Bedburg-Hau und Kranenburg sowie der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve. Ziel ist es, Jugendlichen vor dem Schulabschluss die Chancen der dualen Ausbildung näherzubringen und den Start ins Berufsleben zu erleichtern. Dafür stehen Beratungen im Klassenzimmer, Betriebsbesichtigungen, Kontaktgespräche und Azubi-Speed-Datings mit Unternehmen auf dem Programm.

„Der Mangel an Fachkräften, der schon jetzt spürbar ist, wird sich weiter drastisch verschärfen. Beim Klever Schulmodell steht die Förderung von Jugendlichen mit Unterstützungsbedarf beim Übergang von der Schule in den Beruf im Vordergrund“, betonte Susanne Convent-Schramm, Vizepräsidentin der Niederrheinischen IHK und Geschäftsführerin der Convent Spedition in Emmerich. Das unterstrich auch die Klever Bürgermeisterin Sonja Northing im Vorfeld des kommunalen Gemeinschaftsprojektes: „Das Klever Schulmodell leistet einen wichtigen Beitrag zum Bildungsstandort Kleve. Damit wir die Jugendlichen in der Region halten, brauchen sie attraktive Perspektiven bei den Unternehmen.“

Workshops an Schulen gestartet

Unter dem Motto „Deine Reise zum Ausbildungsplatz“ ist Projektkoordinatorin Sarah Thomas seit Schuljahresbeginn an Schulen in der Region unterwegs. In Workshops erhalten die Schüler Informationen rund um die Themen Bewerbung und Ausbildung. Mit dabei sind derzeit die Joseph-Beuys-Gesamtschule, die Gesamtschule am Forstgarten in Kleve, die Karl Kisters Realschule sowie die Europaschule und die Hanse Realschule in Emmerich. Ebenfalls Teil des Projekts: die Einzelberatung, für die sich interessierte Schüler freiwillig anmelden können. „Den Schülern Eigenverantwortlichkeit zu vermitteln, ist ein wichtiger Teil unseres Konzepts. Dadurch sollen sie erfahren: Sie sind der Kapitän ihres Schiffes“, so Thomas.

Kooperationen mit Unternehmen

Bei der heutigen Auftaktveranstaltung fand ein erster Austausch zwischen ausbildungsinteressierten Schülern aus den Workshops und Unternehmen statt. Mit dabei waren Kao Chemicals und die Convent Spedition aus Emmerich, project Automation & Engineering aus Kranenburg sowie Curry Q und Mercedes-Benz Herbrand aus Kleve. Die Betriebe stellten ihr breites Ausbildungsangebot vor und gaben Tipps für die Bewerbung. Im Frühjahr findet mit dem Azubi-Speed-Dating die nächste Plattform für einen Austausch zwischen Schülern und regionalen Unternehmen statt.

Weitere Informationen zum Klever Schulmodell bei Sarah Thomas, Telefon 02821 97699-165, E-Mail s.thomas@niederrhein-ihk.de.

nach oben