Inhalt

Erkundungstour „Draußen in Kleve“ im Rahmen der „JUNGEN MITTE“

Datum der Meldung: 29.05.2018

Kleve für Studierende und junge Erwachsene

Kleve. In den vergangenen beiden Jahren wurde im Rahmen des Integrierten Handlungskonzepts Innenstadt Kleve der Masterplan „JUNGE MITTE“ erarbeitet. Hierbei ging es vornehmlich um die Interessen und Anliegen von Kindern und Jugendlichen. In diesem Jahr soll er erweitert werden – mit dem Fokus auf die Bedürfnisse der hier lebenden Studierenden und  jungen Erwachsenen. Das mit der Erweiterung des Masterplans beauftragte Planungs- und Forschungsbüro studio urbane landschaften – bildung erkundet daher zurzeit das Kleve der jungen Erwachsenen.

Im Mittelpunkt stehen für das Hamburger Büro zwei Fragen: Welche Vorstellung verbinden junge Erwachsene mit der Innenstadt von Kleve? Welche Bedürfnisse und Ideen gibt es für die Zukunft? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, befindet sich das Büro studio urbane landschaften – bildung in dieser Woche auf der Erkundungstour „Draußen in Kleve“ vor Ort.

In diesem ersten Bearbeitungsschritt geht es darum, die Alltagswelten der hier lebenden jungen Erwachsenen kennen zu lernen. Neben unterschiedlichen Touren zu Fuß, auf dem Rad oder mit dem Kanu wird es auch Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern relevanter Einrichtungen, der Kultur, des Sports und der Stadt geben.

Beteiligungswerkstatt am 21. Juni

Ziel der Erkundung „Draußen in Kleve“ ist es, Themen und Projekte auszumachen, die in einer Beteiligungswerkstatt am 21. Juni 2018 um 18 Uhr gemeinsam mit Jugendlichen und  jungen Erwachsenen diskutiert und entwickelt werden sollen. Wer Interesse hat, sich aktiv am Werkstattprozess zu beteiligen, kann sich unter der E-Mail-Adresse marga.weers@mediamixx.eu anmelden. Der Veranstaltungsort wird noch bekanntgegeben.

Ergänzend zu diesem Werkstattformat, bei dem Laien und Fachleute auf Augenhöhe miteinander ins Gespräch kommen, wird es im September eine weitere Werkstatt mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadt Kleve geben. In dieser Werkstatt sollen dann die Umsetzungsmöglichkeiten der bis dahin entwickelten Projekte geprüft werden. Mit der Fertigstellung des Masterplans wird das studio urbane landschaften bildung der Stadt Kleve konkrete Empfehlungen geben, wie die Stadt in Zukunft für die hier lebenden jungen Menschen attraktiver werden kann.

Draußen in Kleve

Thomas Gräbel (l.) vom Planungs- und Forschungsbüro studio urbane landschaften – bildung erkundet mit Studenten der Hochschule Rhein-Waal das Kleve der jungen Erwachsenen.


Hintergrund

Staedtebaufoerderung_RGBDas Integrierte Handlungskonzept bildet den Rahmen für die Entwicklung der Innenstadt bis Ende 2018. „Integriert“ bedeutet, dass alle Themenfelder und Funktionen einer Innenstadt berücksichtigt werden (Wohnen, Einzelhandel, Gastronomie, Kultur und öffentlicher Raum) und dass unterschiedliche Gruppen und Akteure  einbezogen werden. Für Kleve wurde 2013 ein Integriertes Handlungskonzept erarbeitet. In diesem Konzept sind drei Themenfelder als Schwerpunkte festgelegt: Öffentlicher Raum, Baukultur und Kommunikation. Gefördert wird das Integrierte Handlungskonzept über die Städtebauförderung von Bund und Land, vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat sowie vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Ansprechpartner

Name Kontakt
Rennecke, Daniela
Minoritenplatz 1
47533 Kleve
Tel.:0 28 21 / 84 - 223
E-Mail: Daniela.Rennecke@Kleve.de

nach oben