Inhalt

Plakette zum Gedenken an Herrn Beuth wird abgenommen!

Datum der Meldung: 27.06.2018

Bürgermeisterin Northing reagiert auf das Bekanntwerden neuer Informationen zu Beuth

Bürgermeisterin Sonja Northing ist erschüttert über die nun bekannt gewordenen Forschungsergebnisse über den Klever Ministerialbeamten Christian Peter Beuth, über die die NRZ in ihrer heutigen Ausgabe berichtet. In Abstimmung mit den Vorsitzenden der Fraktionen im Rat der Stadt Kleve hat sie veranlasst, dass die zum Gedenken an Herrn Beuth an seinem Geburtshaus angebrachte Plakette noch heute abgenommen wird.

Auf Antrag des Herrn Karl-Heinz Burmeister hat der Rat der Stadt Kleve in seiner Sitzung am 29.04.2015 einstimmig beschlossen, zum Gedenken an Herrn Beuth eine Plakette oder Gedenktafel an seinem Geburtshaus anzubringen. Am 30.05.2016 hat die feierliche Enthüllung der Plakette stattgefunden.

Bei der Beschlussfassung des Rates der Stadt Kleve haben keinerlei Erkenntnisse zu einer antisemitischen Haltung des Herrn Beuth vorgelegen. Die Forschungsergebnisse des Prof. Achim Bühl liegen der Verwaltung vor und werden umgehend durch den Stadtarchivar Drs. Bert Thissen geprüft. Herr Thissen bestätigt vorab bereits die Schwere der Vorwürfe, die in jedem Fall ernst zu nehmen seien.

„Für ein friedvolles, soziales Miteinander sind Achtung und Toleranz gegenüber unseren Mitmenschen unabhängig von ethnischer Herkunft oder persönlichen Weltanschauungen entscheidend“, so Bürgermeisterin Sonja Northing. „Aufgrund der Schwere der Vorwürfe gegen Herrn Beuth ist ein sofortiges Handeln erforderlich. Das Verbleiben der Plakette an seinem Geburtshaus ist daher bis auf weiteres nicht tragbar.“

Nach Abschluss der Prüfung durch Herrn Thissen ist dann auch, je nach Ausgang, über eine Änderung des Straßennamens der Beuthstraße zu entscheiden.

nach oben