Inhalt

Integriertes Handlungskonzept: Zwei weitere Immobilien gefördert

Datum der Meldung: 22.01.2020

Logo Integriertes HandlungskonzeptFassadenmodernisierung zum halben Preis

Frische Farben für die Klever City: Gleich zwei Fassaden in der Innenstadt haben eine Frischekur erfahren. Für die Eigentümer nicht nur aus optischer Sicht ein Gewinn, schließlich profitieren sie von einer hohen Förderung durch das Fassaden- und Hofflächenprogramm des Integrierten Handlungskonzeptes Innenstadt Kleve.

Jörg Hopmans war schon länger klar, dass seine Fassade eine Modernisierung benötigt. „Die Möglichkeit, das Fassaden- und Hofflächenprogramm in Anspruch zu nehmen, habe ich daher gerne ergriffen“, erzählt er. Und das hat sich für ihn gelohnt. An seiner Immobilie an der Hagsche Straße 18, in der sich auch sein Modegeschäft befindet, erhielt sein Vordach einen neuen Anstrich und wurde an einer Stelle repariert. Die drei über dem Ladenlokal liegenden Wohnungen wurden zudem mit neuen Fenstern ausgestattet.

500 Quadratmeter Fassade neu gestrichen

Wie gerufen kam das Förderprogramm auch für Annette Schmidt. Die Hausverwalterin der Immobilie an der Goldstraße 2-4 hatte gerade erst mit den Miteigentümern beschlossen, dass das Gebäude 14 Jahre nach seinem Bau frische Farbe gut vertragen könne. „Als ich vom Angebot erfahren habe, habe ich direkt einen Termin mit Modernisierungsberater Martin Eiselt vereinbart und kurz darauf den Förderantrag eingereicht“, erklärt Schmidt. Rund 500 Quadratmeter Fassade des Wohn- und Geschäftshauses mit acht Wohnungen und zwei Gewerbeflächen erstrahlen nun in neuem Glanz.

Beim Fassaden- und Hofflächenprogramm werden bis zu 50 Prozent der Gesamtkosten kofinanziert. Die Höchstfördersumme liegt dabei bei 12.500 Euro oder bei maximal 60 Euro pro Quadratmeter zu sanierender Fläche.

Schnelle Abwicklung

Sowohl Annette Schmidt als auch Jörg Hopmans waren von der Abwicklung der Förderung sehr angetan – beide Anträge wurden bereits nach kurzer Zeit bewilligt. Insbesondere Hopmans konnte somit schnell die Handwerker beauftragen und die anstehenden Arbeiten umsetzen lassen. Kurz nach Abschluss der Maßnahmen erfolgte in beiden Fällen bereits die Auszahlung der Fördergelder. „Von der Antragstellung bis zur Kostenerstattung sind weniger als zwei Monate vergangen. Die Abwicklung lief absolut unbürokratisch“, freut sich Jörg Hopmans. Ähnlich sieht es Annette Schmidt: „Die Zusammenarbeit mit der Stadt Kleve, dem Citymanagement und der Modernisierungsberatung war sehr unkompliziert.“

Wer eine Immobilie im sogenannten Stadtumbaugebiet besitzt und sich für das Fassaden- und Hofflächenprogramm interessiert, kann sich mit dem Citymanagement Innenstadt Kleve in Verbindung setzen. Citymanagerin Lena Börsting ist telefonisch unter 0 28 21 - 711 56 56 und per E-Mail an citymanagement@kleve.de erreichbar.

nach oben