Inhalt

Lichterglanz in der City

Datum der Meldung: 19.12.2019

Beleuchteter Baum - Lichterglanz IHKZur Verschönerung der Innenstadt beitragen – dieses Ziel haben Projekte, die im Rahmen des Verfügungsfonds des Integrierten Handlungskonzeptes Innenstadt Kleve gefördert werden. So auch das neueste Vorhaben, das seit einigen Wochen sichtbar ist: Dezente Lichterketten, die in fast allen Bäumen der Hagsche Straße, Große Straße, Kavarinerstraße, Gasthausstraße und Herzogstraße weihnachtliche Stimmung verbreiten.

Der Initiator des Projekts, der Klever Weihnachtsmarkt e.V., trägt mit dieser Aktion zu noch mehr weihnachtlicher Atmosphäre in der City bei und weist besonders entlang der Kavarinerstraße den Weg zum Platz des Weihnachtsmarktes bzw. des Glühweinstandes. Über die gelungene Aktion freut sich Petra Hendricks, Citymanagerin bei Wirtschaft & Tourismus Stadt Kleve: „Die Illuminationen tragen zur Aufwertung der Aufenthaltsqualität in der Innenstadt bei. Durch die einheitliche zusätzliche Beleuchtung entstehen ein einheitliches Bild sowie eine ansprechende Wegeführung entlang der Geschäfte.“, sagt sie.

Montage durch das Theodor-Brauer-Haus

Die LED-Lichterketten, bei denen Einzelhändler in der Innenstadt als Paten auftreten, wurden vom Theodor-Brauer-Haus (TBH) installiert. Auch die Demontage im Januar übernimmt das TBH. Nicht nur Bäume, sondern auch Pflanzkübel wurden mit den Lichterketten ausgestattet. „Besonders freut uns, dass wir diese Aktion mit zwei anderen Projekten, die durch den Verfügungsfonds gefördert wurden, kombinieren konnten – den Blumenkästen in der Gasthausstraße und den Blumenampeln in der Kavarinerstraße“, so Petra Hendricks.

Citymanagement Innenstadt Kleve

Informationen zu allen Fragen rund um das Integrierte Handlungskonzept Innenstadt Kleve und den Verfügungsfonds beantwortet das Citymanagement Innenstadt Kleve, Lena Börsting, Tel. 0 28 21 - 711 56 56, citymanagement@kleve.de. 

Hintergrund

Das Integrierte Handlungskonzept bildet den Rahmen für die Entwicklung der Innenstadt bis Ende 2022. „Integriert“ bedeutet, dass alle Themenfelder und Funktionen einer Innenstadt berücksichtigt werden (Wohnen, Einzelhandel, Gastronomie, Kultur und öffentlicher Raum) und dass unterschiedliche Gruppen und Akteure einbezogen werden. Für Kleve wurde 2013 ein Integriertes Handlungskonzept erarbeitet. In diesem Konzept sind drei Themenfelder als Schwerpunkte festgelegt: Öffentlicher Raum, Baukultur und Kommunikation. Gefördert wird das Integrierte Handlungskonzept über die Städtebauförderung von Bund und Land, vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat sowie vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.

nach oben