Inhalt

Veranstaltungen

Covid 19 - Bausteine schmal

Finden Veranstaltungen weiterhin statt?

Gemäß dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales vom 13.03.2020 sind alle privaten und öffentlichen Veranstaltungen in konzessionierten und gewerblichen Räumen, unabhängig von der Besucher-/ Teilnehmerzahl bis auf Weiteres abzusagen, da aufgrund der aktuellen Entwicklung und Erkenntnislagen, insbesondere der stark zunehmenden Ausbreitung von SARS-CoV-2 (Corona-Virus) davon auszugehen ist, dass keine Schutzmaßnahmen getroffen werden können, die gleich effektiv aber weniger eingriffsintensiv sind, als die Veranstaltung nicht durchzuführen. Der aktuelle Erlass wurde vom Ministerium für Arbeit und Gesundheit den Kommunen am 13.03.2020 zugesandt.

Auf dem Gebiet der Stadt Kleve fanden seit dem 13.03.2020 bereits keine Veranstaltungen mehr statt. Entweder der Veranstalter hat die Veranstaltung von sich aus abgesagt oder sie wurde per Ordnungsverfügung untersagt.

Mit Verlängerung der Coronaschutzmaßnahmen am 16.04.2020 wurde beschlossen, dass Großveranstaltung bis zum 31.08.2020 verboten sind.

Dem Veranstaltungskalender der Stadt Kleve kann entnommen werden, welche Veranstaltungen bisher abgesagt oder verschoben wurden.

Update 07.05.2020
(Pressemitteilung der Landesregierung NRW vom 06.05.2020)

Großveranstaltungen, wie Volksfeste, Jahrmärkte sowie Kirmesveranstaltungen, Stadt-, Dorf- und Straßenfeste, Sportfeste, Schützenfeste, Weinfeste, Musikfeste und Festivals sowie ähnliche Festveranstaltungen, bleiben bis zum 31. August 2020 untersagt. Für Versammlungen gelten die bestehenden Abstandsregelungen.
Mit Zieldatum ab 30. Mai 2020 sollen Fachmessen und Fachkongresse mit Schutzkonzepten und unter Beschränkung der Besucher- und Teilnehmerzahlen wieder stattfinden können.

Ab 11. Mai sind kleinere Konzerte und andere öffentliche Aufführungen unter freiem Himmel zulässig – oder mit strengen Regelungen, Mund-Nase-Bedeckung und einem von der örtlichen Behörde abgestimmten Konzept auch in Gebäuden. In Musikschulen sind auch Ensembles mit maximal sechs Teilnehmern möglich. Der Probenbetrieb in Kultureinrichtungen ist unter Schutzauflagen zulässig, für Chöre und Orchester gelten erweiterte Abstandsregeln.

Ab dem 30. Mai ist die Öffnung von Kinos, Theatern, Opern und Konzerthäusern zu ermöglichen, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Besuchern gewährleistet ist und es ein Zutrittskonzept gibt. Durch den verstärkten Einsatz von Ordnern sind Ansammlungen im Warte- und Pausenbereich zu verhindern.

Weiterführende Informationen

nach oben