Inhalt

Radverkehrskonzept Umsetzung-Fahrradstraßen

Fahrradstraßen

Die Entwicklung des Radverkehrs in Kleve folgt einer einfachen Gleichung: „Mehr Fahrrad = attraktiveres Kleve". Aus diesen Grundüberlegungen werden die Leitbilder der Radverkehrsförderung abgeleitet.Ein flächendeckendes, sicheres, komfortables Radverkehrsnetz ist Voraussetzung für die Entwicklung des Radverkehrs: Bestehende Wege und Straßen werden „fahrradfreundlich".

Foto Verkehrszeichen Fahrradstraße

Ziel: Radverkehr fördern

Fahrradstraßen unterstützen die Fahrradnutzung. Radfahrer erleben auf Fahrradstraßen, dass sie hier bevorrechtigte Verkehrsteilnehmer und als solche auch erwünscht sind. Mit der Einrichtung von Fahrradstraßen wird die bislang selbstverständliche Bevorzugung des motorisierten Verkehrs umgekehrt. Dies trägt zu einer verstärkten Nutzung des Fahrrades bei und fördert den Umstieg von anderen Verkehrsmitteln auf das Rad. Beispiele aus anderen Städten zeigen, dass auch die Unfälle in den umgewandelten Straßen weniger geworden sind und eine größere Sicherheit erzielt wird. Die Erfahrungen mit Fahrradstraßen sind positiv; größere Konflikte zwischen Rad- und zugelassenem Kfz-Verkehr sind nicht bekannt. Schwierigkeiten können vereinzelt in den Anfangsphasen aufgrund der vielfach vorhandenen Unkenntnis der Verkehrsregeln entstehen.

Deshalb hat die Stadt Kleve ein Informationsfaltblatt zur Nutzung von Fahrradstraßen für alle Verkehrsteilnehmer verfaßt.

Die Zulassung des Kraftfahrzeug-Verkehrs nur in einer Fahrtrichtung ist auch möglich, der Radverkehr darf dann allerdings in beiden Richtungen fahren. Somit können auch für Radverkehr in Gegenrichtung freigegebene Einbahnstraßen als Fahrradstraßen gekennzeichnet werden.

Natürlich hört eine Fahrradstraße auch irgendwo wieder auf:

Verkehrszeichen Ende Fahrradstraße  Ende Fahrradstraße

Was ist eine Fahrradstraße?

Durch die Kennzeichnung als Fahrradstraße wird die Fahrbahn vorrangig dem Radverkehr zur Verfügung gestellt. Dies kann dort erfolgen, wo der Radverkehr die vorherrschende Verkehrsart ist oder dies angestrebt wird.

Verkehrszeichen Anfang Fahrradstraße  Anfang Fahrradstraße

Andere Fahrzeuge können mit Zusatzzeichen erlaubt werden, „Anlieger frei" zur Erschliessung der Grundstücke kommt häufig vor. Der Fahrzeugverkehr muss nicht auf den Anliegerverkehr beschränkt sein.

Die Zulassung des Kraftfahrzeugverkehrs geschieht mit einem Zusatzschild.

Verkehrszeichen Karftfahrzeuge frei

Kraftfahrzeuge dürfen dann die Fahrradstraße mit mäßiger Geschwindigkeit befahren (max. 30 km/h). Fahrradstraßen werden deshalb häufig innerhalb vorhandener Tempo 30 Zonen eingerichtet.

Das bleibt gleich:
  • Fahrradstraßen sind in der Regel Straßen mit zugelassenem KFZ-Verkehr.
  • Alle Parkplätze bleiben unverändert.
  • Eine bauliche Gestaltung ist für eine Fahrradstraße nicht notwendig und somit entsteht keine Beitragspflicht.
  • Es gilt weiterhin die Regel „Rechts vor Links" an Einmündungen.
  • Gehwege sind weiterhin den Fußgängern vorbehalten.
  • Das Gebot der gegenseitigen Rücksichtsnahme gilt unverändert.
  • Die bisherigen Einbahnstraßenregelungen werden nicht verändert, Radfahrer dürfen weiterhin in beiden Richtungen fahren.
Das ändert sich:
  • Radfahrer fahren nun regelmäßig auf der Fahrbahn nebeneinander.
  • Radfahrer mit einem üblichen Tempo von ca. 25 km/h dürfen nicht überholt werden. Auch ohne Radfahrer vor Ihnen gilt: nur mit mäßiger Geschwindigkeit fahren (max. 30 km/h).
In den Galleien - erste Fahrradstraße

Foto Fahrradstraße In den Galleien Foto erste Fahrradstraße "In den Galeien" (touristische Nutzung)

Das Radverkehrskonzept hat für die Straße "In den Galleien" eine Fahrradstraße vorgeschlagen.

Die im Radverkehrskonzept vorgeschlagene Wegeverbindung Klever Ring-Birnenallee-In den Galleien-Königsgarten wird als Radwegeverbindung (Freizeit- und Alltagsradverkehr) genutzt, welche als Radiale das Klever Stadtgebiet in Süd-Ost-Richtung mit Bedburg-Hau verbindet.Die Ausweisung einer Fahrradstraße im Verlauf der bestehenden Anliegerstraße als Tempo 30 Zone ist möglich. „In den Galleien“ ist mit einer geringen KFZ-Frequentierung (Anliegerverkehr) zu rechnen.

Nach verkehrlicher Überprüfung wurde die Straße "In den Galleien" als erste Fahrradstraße in Kleve eingerichtet und beschildert.

Die Anlieger wurden mittels Faltblatt informiert, wie sie sich als Verkehrsteilnehmer in einer Fahrradstraße verhalten sollen.

Fahrradstraßen für Hauptverbindungen des Radverkehrs

Fahrradstraßen sind aufgrund dieser Verkehrsqualitäten insbesondere für Hauptverbindungen des Radverkehrs bzw. bei hohem Radverkehrsaufkommen geeignet. Sie machen Hauptverbindungen im Erschliessungsstraßennetz sichtbar und begünstigen eine Bündelung des Radverkehrs.

Foto Beschilderung Fahrradstraße Gemeindeweg Foto Beschilderung Fahrradstraße Gemeindeweg

Foto Fahrradstraße Gemeindeweg Foto Fahrradstraße Gemeindeweg

Schulwegsicherung mittels Fahrradstraßen

Fahrradstraßen können dort eingerichtet werden, wo der Fahrradverkehr die vorherrschende Verkehrsart ist oder demnächst sein wird. Andere Fahrzeugarten können ausnahmsweise durch Zusatzschild zugelassen werden. Auf Fahrradstraßen dürfen alle Fahrzeuge nur mit 30 km/h fahren, allerdings müssen sich Kraftfahrzeuge ausdrücklich an die Geschwindigkeit des Fahrradverkehrs anpassen, wenn dies nötig ist.Radfahrer dürfen in Fahrradstraßen nebeneinander fahren; sie müssen nicht hintereinander fahren, um Kraftfahrzeugen das Überholen zu ermöglichen.  Anderer Fahrzeugverkehr ist ausgeschlossen, wenn er nicht durch Zusatzzeichen ausnahmsweise zugelassen ist.

Die Erfahrungen mit Fahrradstraßen haben gezeigt, dass die Sicherheit erhöht wurde und die größere Attraktivität zu einer Zunahme des Radverkehrs geführt hat.

Foto Schulwegsicherung Konrad-Adenauer-Gymnasium Foto Schulwegsicherung Konrad-Adenauer-Gymnasium

Foto Fahrradstraße Steenpad Foto Fahrradstraße Steenpad

Ansprechpartner

Name Kontakt
van Koeverden, Pascale
Minoritenplatz 1
47533 Kleve
Tel.:0 28 21 / 84 - 322
E-Mail: Pascale.van.Koeverden@Kleve.de

Weiterführende Information

nach oben