Inhalt

Sachbearbeiter/innen für den Aufgabenbereich Arbeitslosengeld II und Fallmanager/innen

Bei der Stadt Kleve (ca. 52.000 Einwohner) sind im Jobcenter zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stellen zu besetzen:

1. Sachbearbeiter/innen
   für den Aufgabenbereich Arbeitslosengeld II

                und

2. Fallmanager/innen

Die Stadtverwaltung Kleve hat ca. 480 Mitarbeiter/-innen. Das Jobcenter der Stadt Kleve gehört zum Fachbereich Arbeit und Soziales und befindet sich in der Außenstelle Lindenallee 33. Neben der Möglichkeit einen Tiefgaragenstellplatz anzumieten befinden sich in naher Umgebung zahlreiche kostenlose Parkmöglichkeiten. Diverse Einkaufsmöglichkeiten sind ebenfalls fußläufig erreichbar.

 

Aufgabenprofil Leistungssachbearbeiter/innen:

Die Leistungssachbearbeitung stellt die sach- und fachgerechte Leistungsgewährung nach dem SGB II sicher. Zu ihrem Aufgabengebiet gehört insbesondere

  • Umfassende Überprüfung der leistungsrechtlichen Anspruchsvoraussetzungen nach dem SGB II
  • Antragsbearbeitung nach dem SGB II unter Berücksichtigung verschiedenster Einkommens- und Vermögenstatbestände
  • Prüfung vorrangiger Leistungen
  • Durchführung von Aufhebungs- und Erstattungsverfahren
  • Erstellung von Bewilligungs- Änderungs-, Abhilfe- und Sanktionsbescheiden
  • Eigenständige Organisation des Sachgebietes

Als Sachbearbeiter/in arbeiten Sie in einem Team mit ca. sieben Mitgliedern. Jedes Team wird von einer/m Teamleiter/in betreut und von einem Verwaltungsdienst unterstützt.

Anforderungsprofil:

  • Tarifbeschäftigte/r: Erfolgreicher oder zeitnaher Abschluss des Verwaltungslehrgangs II (ehemals Angestelltenlehrgangs II) oder Verwaltungsfachangestellte/r mit 20 Jahren Berufserfahrung

Beamte/innen: Laufbahnbefähigung für die Ämter des ersten Einstiegsamtes der Laufbahngruppe 2 (ehemals gehobener Dienst)

Aufgabenprofil Fallmanager/innen:

  • individuelle Begleitung von Arbeitsuchenden mit dem Ziel der Integration in den Arbeitsmarkt/ Stellenvermittlung
  • Beratung der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten über Rechte und Pflichten, sowie Beratung und Entscheidung über Förderungs-, Aktivierungsmöglichkeiten
  • Erstellung einer sozialen, schulischen und beruflichen Situationsanalyse und Prüfung von Aktivierungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten
  • Erstellung, Abschluss, Überwachung und Fortschreibung von individuellen Eingliederungsvereinbarungen
  • Einzelfallbezogene Falldokumentation
  • Durchführung von Anhörungs- sowie Rückforderungs- und Minderungsverfahren
  • Planung und Einleitung von Maßnahmen zur Verbesserung von beruflichen Integrationschancen
  • Kooperation mit der internen Leistungsgewährung, mit externen Arbeitsmarktpartnern und Beratungsstellen

Anforderungsprofil:

  • Tarifbeschäftigte/r: Erfolgreicher oder zeitnaher Abschluss des Verwaltungslehrgangs II (ehemals Angestelltenlehrgangs II) oder Verwaltungsfachangestellte/r mit 20 Jahren Berufserfahrung
  • Beamte/innen: Laufbahnbefähigung für die Ämter des ersten Einstiegsamtes der Laufbahngruppe 2 (ehemals gehobener Dienst)
  • Einsatzfreudige(r) Mitarbeiter/in mit Verhandlungsgeschick, Durchsetzungsvermögen und Entscheidungsfreude
  • positive Grundeinstellung im Umgang mit Menschen in sozialen Notlagen
  • Konfliktfähigkeit
  • hohes persönliches Engagement
  • konzeptionelles und analytisches Denken sowie organisatorisches Geschick
  • Bereitschaft zur Planung und Umsetzung von Projektarbeiten

 

Eine kundenorientierte Grundhaltung, verbunden mit einer hohen Kommunikationsfähigkeit, ist unabdingbar. Es besteht das Erfordernis, Menschen in einer für sie schwierigen Lebenssituation adäquat und zielorientiert zu beraten. Insofern ist ein entsprechendes Einfühlungsvermögen, verbunden mit der Fähigkeit zur Gesprächssteuerung, notwendig.

Darüber hinaus sind Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit, interkulturelle Kompetenz, Belastbarkeit sowie die Fähigkeit, eigenverantwortlich und selbständig zu arbeiten, zwingende Voraussetzungen für die Tätigkeit.

Für die Aufgabenwahrnehmung sind fundierte und umfassende Kenntnisse des Verwaltungs- und Sozialrechts, insbesondere SGB I, SGB II, SGB III, SGB X sowie der angrenzenden Rechtsgebiete wie z.B. BaföG, WOGG, SGG, UVG, BGB, wünschenswert. Ansonsten erwarten wir die Bereitschaft, sich in die benötigten Rechtsgrundlagen schnellstmöglich einzuarbeiten.

Weiterhin sind fundierte Kenntnisse in den IT-Fachanwendungen wünschenswert. Die Bereitschaft zur kurzfristigen Aneignung fehlenden Wissens ist unerlässlich. Die MS-Office-Software sollte sicher beherrscht werden.

 

Unser Angebot

Ein sicherer und unbefristeter Arbeitsplatz mit Eingruppierung in die Entgeltgruppe 9b TVöD bzw. Besoldungsgruppe A 10 LBesG, jährliches Leistungsentgelt im Rahmen der leistungsorientierten Bezahlung für Beamte und Tarifbeschäftigte (LOB) sowie der Aufbau einer betrieblichen Zusatzrente für Tarifbeschäftigte.

Wir bieten ein spannendes und abwechslungsreiches Arbeitsumfeld mit verantwortungsvollen Tätigkeiten. Die Einarbeitung erfolgt durch ein spezialisiertes Team, welches Sie während der kompletten Einarbeitungsphase umfassend anhand eines speziell entwickelten Einarbeitungskonzeptes betreut.

Kundentermine werden über einen Anmeldebereich gesteuert, so dass Wartezeiten auf den Fluren vermieden werden.

Regelmäßig finden zu bestimmten Themenbereichen Inhouse-Schulungen statt. Darüber hinaus gibt es weitere attraktive und vielfältige Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, die Aufgaben in Teilzeit wahrzunehmen. Eine flexible Arbeitszeitgestaltung kann – orientiert an der internen Dienstvereinbarung zur Arbeitszeit und den dienstlichen Erfordernissen – vereinbart werden.

Die Stadt Kleve verfolgt das Ziel der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern gemäß Landesgleichstellungsgesetz NRW. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht, ebenso Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter.

Senden Sie bitte Ihre Bewerbung mit den üblichen aussagekräftigen Unterlagen –keine Online/Fax-Bewerbung- bis zum 02.12.2017 an:

Bürgermeisterin der Stadt Kleve, Fachbereich 10, Postfach 19 55, 47517 Kleve

Hinweis zum Verbleib der Bewerbungsunterlagen: Bitte beachten Sie, dass die Bewerbungsun­terlagen aus Kostengründen nicht zurückgeschickt werden. Verzichten Sie daher bitte auf das Einrei­chen von Schnellheftern/Bewerbungsmappen und reichen Sie keine Originale ein. Die Bewerbungsunterlagen werden bis zum Ablauf der Frist gemäß § 15 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) aufbewahrt und anschließend vernichtet.

 

Ansprechpartner

Name Kontakt
Gendritzki, Klaus
Minoritenplatz 1
47533 Kleve
Tel.:0 28 21 / 84 - 224
E-Mail: Klaus.Gendritzki@Kleve.de

nach oben