Inhalt

Smart City

Smart-City - Bild vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
© Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, 2020

Der Begriff „Smart City" ist derzeit in der politischen Diskussion zum Thema Digitalisierung allgegenwärtig. Der Begriff ist positiv besetzt und wird mit Modernität in Verbindung gebracht, obwohl es häufig keine eindeutige Vorstellung gibt, was im Einzelnen damit gemeint ist. Im politischen Kontext zur Digitalisierung bedeutet Smart City die Zusammenfassung wirtschaftlicher, technologischer und gesellschaftlicher Konzepte für eine lebenswerte und nachhaltige Stadt.

Das Konzept der sogenannten "Smart Cities" basiert auf der 2017 vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) erarbeiteten und veröffentlichten Smart City Charta. Ziel ist es, den Kommunen Leitlinien und Empfehlungen zur nachhaltigen Gestaltung der Digitalisierung zur Verfügung zu stellen. So sollen Städte, Kreise und Gemeinden in Deutschland motiviert und dabei unterstützt werden, ressourcenschonende und bedarfsgerechte Lösungen für eine digitale Entwicklung zu finden, die den Menschen und regionalen Unternehmen Nutzen stiftet. Es geht dabei um Themen wie die Stärkung von Teilhabe und Demokratie, die Erhaltung von Freiräumen, die Förderung der Wirtschaft und die Sicherung hochwertiger Arbeitsplätze vor Ort.

Digitalisierung unter der Smart City Charta

Für die Digitalisierungsprojekte der Stadt Kleve bedeutet die Einordnung in das Konzept der Smart Cities, dass jegliche Digitalisierung strategisch und fachübergreifend erfolgen muss. Unter anderem sind folgende Fragen relevant:

  • Was sind künftig zentrale Standortfaktoren für Unternehmen und Fachkräfte?
  • Wie beeinflussen digitale Geschäftsmodelle den öffentlichen Raum?
  • Wie sehen attraktive Lern- und Arbeitsorte der Zukunft aus?
  • Wie verändert das neue Arbeiten und Wirtschaften den Zusammenhalt in Städten und Gemeinden?

Die Aktionsfelder der Smart City

Eine fachübergreifende und strategische Stadtentwicklung erfordert die Orientierung an verschiedenen Smart City Aktionsfeldern:

 Smart City-Aktionsfelder 

 

AktionsfeldZiele des Aktionsfelds
Smart EnvironmentDen Energieverbrauch senken und umweltschonend gestalten
Smart GovernanceDie Stadtverwaltung und die angebotenen Dienstleistungen digitalisieren
Smart PeopleDas Sozial- und Humankapital stärken: lebenslanges Lernen, berufliches Qualifikationsniveau, Teilnahme am öffentlichen Leben
Smart BusinessDie Wettbewerbsfähigkeit der lokalen Wirtschaft erhalten und fördern
Smart LivingDie Lebensqualität fördern und verbessern
Smart MobilityDie Verkehrsinfrastruktur effizient und umweltschonend gestalten

 

Die Aktionsfelder der Smart City: Beispiele

Um die verschiedenen Bereiche, innerhalb derer sich das Konzept der Smart Cities bewegt, greifbarer zu machen, lohnt sich ein Blick auf beispielhafte Projekte für die unterschiedlichen Komplexe:

Smart City Beispiele 


In welchen Bereichen ist die Stadt Kleve bereits aktiv?

Smart Environment

Smart Governance

  • Aufbau eines Bürgerportals - Relaunch der städtischen Internetseite 2020/21
  • Einrichtung eines DMS (Dokumenten-Management-System) für die Gesamtverwaltung
  • Umsetzung des OZG (Onlinezugangsgesetz)
  • Umsetzung der E-Rechnung
  • Bereitstellung von Offenen Daten

Smart People

  • Digitalisierung der Schulen - Die überwiegende Anzahl der Schulen wurde bereits im Jahr 2019 infrastrukturell ertüchtigt und mit flächendeckenden WLAN ausgestattet, um den Unterricht mit digitalen Medien zu ermöglichen. Die restlichen Schulen befinden sich aktuell im Ausbau bzw. werden im Laufe der Umbaumaßnahmen fertiggestellt. Des Weiteren werden sukzessive alle Schulstandorte eine strukturierte LAN-Verkabelung in jedem Klassenzimmer erhalten.

    Im Laufe des Jahres 2020 folgen noch weitere Schritte - insbesondere die Ausrüstung mit digitalen, mobilen Endgeräten. Einige Schulen arbeiten selbstverständlich bereits digital. Sie verfügen über digitale Stundenpläne und dazugehörige Präsentationsbildschirme, interaktive White-Boards statt Tafeln, nutzen Tablets und Laptops und eine Schulcloud des Landes NRW. Weitere Schulen folgen nun sukzessive.

    Als grundlegend für die digitale Arbeit in Schulen gilt aber selbstverständlich ein schneller Internetanschluss per Glasfaser, welcher für alle Klever Schulen vom Kreis Kleve über die Firma ‚Deutsche Glasfaser' beauftragt wurde und bis 2022/23 abschließend umgesetzt werden soll.

Smart Business

  • Virtuelles Unternehmensportal - Hier erhalten Unternehmer  auf einem Blick alle wichtigen Informationen zu den unternehmensbezogenen Dienstleistungen.

 

 

Ansprechpartner

Name Kontakt
Boltersdorf, Jörg
Minoritenplatz 1
47533 Kleve
Tel.:0 28 21 / 84 - 211
E-Mail: Joerg.Boltersdorf@Kleve.de

nach oben