Inhalt

Benefizkonzert zu Gunsten des Sea-Watch e.V.

Plakat Benezifveranstaltung an der Hochschule Rhein-WaalBenefizkonzert zu Gunsten des Sea-Watch e.V.

Am Montag, 9. Dezember 2019 um 20 Uhr, Uni Kleve, im Gebäude 01 EG 005 (Hochschule Rhein-Waal) spielen wir ein Benefizkonzert zur Unterstützung der Sea-Watch e.V.

Wir, das sind vier junge Musiker/innen aus ganz Deutschland und Irland.
Das Programm reicht von Chopin über Debussy und Fauré bis zum finalen Rachmaninoff Trio élégiaque in G-Moll. Details siehe Plakat im Anhang. Zwischendurch wird über das Projekt informiert und der Einsatzbericht eines Crewmitgliedes vorgetragen.

Das Konzert wird in Kooperation mit- und durch tatkräftige Unterstützung des AStA der Hochschule Rhein-Waal veranstaltet. Der Eintritt ist frei, Spenden für Sea-Watch e.V. sind willkommen.

Die Sea Watch 3 ist das aktuelle Rettungsschiff des Sea-Watch e.V., das die Situation im Mittelmeer beobachtet und in Notfällen Menschen vorm ertrinken rettet.
Sie wird momentan von italienischen Behörden auf Sizilien festgehalten. Mit diesem Konzert wollen wir dazu beitragen, dass die Rettung von Menschen auf See vom Verbrechen zum Recht wird und die Sea-Watch 3 bald wieder in See stechen kann.

Weitere Infos:
Musiker:
John Crossan, Gittarre und Gesang, Dublin (Student an der Uni Kleve)
Hanna Gärtner, Geige, Freiburg i.Br.
Nys Lehmberg, Cello, Dottenfelder Hof, Frankfurt
Christian Jacobi, Klavier, Schwarzwald, (z. Zt. am Haus Riswick in Kleve, Fachschule für Öko-Landwirtschaft)

Unser Ansatz ist, einerseits die Sea Watch e.V. und deren Schiff, die Sea Watch 3, finanziell zu unterstützen. Andererseits wollen wir aber vor allem das Thema in das Bewusstsein der Menschen rücken und auf die aktuelle Situation im Mittelmeer aufmerksam machen.

Mehr Infos:
https://sea-watch.org/

Datum09.12.2019
Uhrzeit20.00 Uhr
OrtHochschule Rhein-Waal
Audimax 01 EG 005
47533 Kleve
KategorieKonzerte und Musik, Konzerte
VeranstalterChristian Jacobi
Banndeich 8
47533 Kleve
Telefon: 01705447337
E-Mail:christian@mdjacobi.de

nach oben