Inhalt

Cello Concerto

3. Reihenkonzert in der Spielzeit 2018/2019
19 Uhr Konzerteinführung „Das dritte Ohr“
PROGRAMM

Luigi Boccherini Sinfonie A-Dur op. 35 Nr. 3 G 511
Joseph Haydn Cellokonzert Nr. 1 C-Dur
Bernd Alois Zimmermann Konzert für Streichorchester
Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie Nr. 29 A-Dur KV 201

INTERPRETEN

Quirine Viersen, Foto: Marco Borggreve
Quirine Viersen Violoncello

Stuttgarter Kammerorchester
Stuttgarter Kammerorchester
Matthias Foremny Leitung

ZUM PROGRAMM

„Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft laufen im Bewusstsein
des augenblicklich lebenden Menschen zusammen.“
Bernd Alois Zimmermann

Eines der besten deutschen Kammerorchester konzertiert in den Niederlanden – und kommt auf diese Weise wieder einmal nach Kleve. Solistin ist die Cellistin Quirine Viersen, Gewinnerin nicht nur des Rostropowitsch-Wettbewerbs in Paris, sondern zudem erste niederländische Preisträgerin des großen Tschaikowsky Wettbewerbs in Moskau.

Seit über 70 Jahren schon begeistert das Stuttgarter Kammerorchester durch seine Verbindung von Tradition und Gegenwart. Chefdirigent Matthias Foremny präsentiert sein Orchester vielseitig und erweitert immer wieder auch das Repertoire des Orchesters durch die Wiederentdeckung selten gespielter Werke und ermöglicht damit spannende Hörerlebnisse.

Im Zentrum des Konzertes steht Haydns anspruchsvolles Cellokonzert. Zwischen höfischen Spätbarock und leidenschaftlichem Virtuosentum gehört es zum feinsten , was das Cello-Repertoire zu bieten hat und verlangt  Präzision und Fingerfertigkeit.

Das „Konzert für Streicher“ von Bernd Alois Zimmermann war die erste Auftragskomposition des Orchesters des Nordwestdeutschen Rundfunks nach dem Krieg und steht für eine Aufbuch in die Moderne, es erklingt im 100. Geburtsjahr* des Urhebers eines ästhetischen Pluralismus‘, der musikalisches Material aller Zeiten verbindet. Den Rahmen für dieses Kontrastprogramm geben eine detailverliebte Boccherini-Sinfonie und ein heiter-gelöstes Frühwerk des jungen Mozart. Quirine Viersens wertvolles Cello (1715, Joseph Guarnerius Filius Andreae) ist sogar noch älter als Boccherini, der schließlich auch Cellovirtuose war. Matthias Foremny liebt den Kontakt zum Publikum, man darf damit rechnen, dass er vom Pult aus das Wort an uns richtet.

*bitte beachten Sie auch das B.A.Zimmermann-Porträtkonzert in der Besonderen Reihe am 24. November, 18 Uhr, Museum Kurhaus

ZU DEN INTERPRETEN

Quirine Viersen
gehört mit intensivem, virtuosen Spiel und großer Musikalität zu den führenden Cellistinnen ihrer Generation, erster Unterricht beim Vater Yke Viersen, Cellist im Concertgebouw Orkest, später bei Dmitri Ferschtman und Studium in Salzburg bei Heinrich Schiff, Preisträgerin u.a. des Dutch Music Award, des Rostropowitsch Wettbewerbs Paris und als erste niederländische Musikerin des Tschaikowsky Wettbewerbs Moskau, Konzerte mit berühmten Orchestern und Dirigenten weltweit, Kammermusik u.a. im Duo mit Silke Avenhaus, spielt ein Cello von Joseph Guarnerius Filius Andreae (1715), gestiftet vom Nationaal Muziekinstrumenten Fonds.

Stuttgarter Kammerorchester
begeistert seit 70 Jahren mit einer Verbindung von Tradition und Gegenwart  und einem Akzent auf Neuer Musik, Arbeit u.a. mit Peter Rundel, Rupert Huber und dem SWR Vokalensemble, zahlreiche Uraufführungen stehen für den Mut, neue Wege zu gehen, historisch informierte Aufführungspraxis in Konzerten mit Dorothee Opberlinger und Robert Levin, Projekte mit namhaften Solisten: Steven Isserlis, Nicolas Altstaedt, Fazil Say, Paul Meyer u.a., eindrucksvolle Diskographie mit breitem Repertoire und Solisten von Weltrang, Komponisten-Residenzen mit zuletzt Jörg Widmann und Brett Dean, rege Tournee- und Gastpieltätigkeit, Konzertprojekte für Kinder und Jugendliche, Kooperation mit der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, gefördert vom Land Baden-Württemberg, von der Stadt Stuttgart und der Robert Bosch GmbH.

Matthias Foremny
seit 2013/14 und nach Dennis Russel Davies Chefdirigent des Stuttgarter Kammerorchesters, erster ständiger Gastdirigent an der Oper Leipzig, Professor für Dirigieren und Orchesterleitung an der dortigen Musikhochschule „Felix Mendelssohn“, zuvor erster Kapellmeister am Landestheater Detmold und an der Komischen Oper Berlin, GMD und Operndirektor am Staatstheater Schwerin, Opernarbeit an internationalen Häusern in Berlin, Hamburg und Köln, Konzertdirigate in Dresden, Hanover und Saarbrücken, vom Deutschen Musikrat ausgezeichnet als „Preisträger des Dirigentenforums“, legt Wert auf den direkten und persönlichen Kontakt zum Publikum, besondere Ansprache von jungem Publikum und Nachwuchsmusikern, Dozent und Juror internationaler Wettbewerbe.

Datum15.11.2018
Uhrzeit20.00 Uhr
OrtStadthalle
Lohstätte 7
47533 Kleve
Telefon: 02821/97 08 08
KategorieKonzerte und Musik, Reihenkonzerte, Konzerte
VeranstalterFachbereich Kultur der Stadt Kleve
Minoritenplatz 1
47533 Kleve
Telefon: 02821/84-254
Homepagewww.kleve.de
E-Mail:stephan.derks@kleve.de
Preisangabe 18,00 Euro
TicketagenturInformation im Rathaus der Stadt Kleve
Minoritenplatz 1
47533 Kleve
Telefon:+49 2821 84 600

Weiterführende Informationen

nach oben