Inhalt

intercomunicazione. für Bernd Alois Zimmermann

3. Konzert der Besonderen Reihe in der Spielzeit 2018/2019
PROGRAMM

Bernd Alois Zimmermann
Sonate für Violine und Klavier
Fünf Lieder für mittlere Stimme und Klavier
„Intercomunicazione“ per violoncello e pianoforte
Drei geistliche Lieder nach Texten von Ernst Bertram
„Présence“ Ballet blanc en cinq scènes

INTERPRETEN

Alexandra von der Weth
Alexandra von der Weth Sopran
Rostislav Kozhevnikov
Rostislav Kozhevnikov Violine
Andreas Müller, Foto: Heike Fischer
Andreas Müller Violoncello
Roland Techet
Roland Techet Klavier & Moderation
mit Bettina Zimmermann im Gespräch

ZUM PROGRAMM

„Ich habe keine Wahl, ich muss komponieren.“
Bernd Alois Zimmermann

Bernd Alois Zimmermann (1918-1970), Zeitgenosse von Walter Gieseler, erfährt in diesem 100. Geburtsjahr die Aufmerksamkeit, die diesem bedeutenden Komponisten der Nachkriegsavantgarde gebührt. Die Klever Konzertreihe beteiligt sich mit einem Porträtkonzert an dieser ganzjährigen Wertschätzung.

Zimmermann, rheinische Frohnatur mit sensiblem Kern, dazu kriegstraumatisiert, gilt als Erfinder der pluralistischen Kompositionsweise mit einer verinnerlichten Gleichzeitigkeit von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Er erhielt Kompositionsaufträge vom WDR, wurde mit dem Kunstpreis des Landes NRW ausgezeichnet, lehrte im Spannungsfeld anderer Neutöner-Professoren an der Kölner Musikhochschule und wurde vor allem mit symphonischen Werken und seiner Oper „Die Soldaten“ bekannt.

Das Quartett aus der profilierten Düsseldorfer Sopranistin Alexandra von der Weth, dem Pianisten und Dirigenten Roland Techet,  den Streichern Rostislav Kozhevnikov und Andreas Müller (Primarius und ehemaliger Cellist des Asassello Quartetts) möchte in diesem Konzert einmal die weniger bekannte Klavierkammermusik vermitteln. Es ist eine Ehre, dass Zimmermanns Tochter Bettina – Autorin der umfangreichen Zimmermann-Biographie „Con tutta forza“  (Wolke Verlag, 2018)  – zum Konzert kommen und im Dialog moderierend Auskunft geben wird. „Gute Musik ist mir wichtiger als `avantgardistische‘ “ war ein Motto ihres Vaters.

ZU DEN INTERPRETEN

Alexandra von der Weth
geb.in Coburg, Studium u.a. am Konservatorium München, Engagements in Leipzig, Berlin und an der Deutschen Oper am Rhein, Debüts an der Wiener Staatsoper und der Metropolitan Opera New York sowie am an der Royal Opera Covent Garden und der Lyrik Opera Chicago, Zusammenarbeit u.a. mit den Regisseuren Günter Krämer, Werner Schroeter und Chrstioph Marthaler, eine der gefragtesten Interpretinnen des lyrischen und Koloraturfachs in Oper und Konzert,  seit 2003 verstärkt Interpretation zeitgenössischer Werke von u.a. Beat Furrer, John Cage, George Crumb, Gerhard Stäbler und Kunsu Shim,  Stimmkrise im Jahr 2004, 2010 Gründung des Instituts für Stimmbildung im Zentrum für ambulante Medizin, seither wieder Engagements am Theater Augsburg (Haydns Schöpfung) und der Oper Köln (R. Strauss, Arabella), zahlreiche Gesprächskonzerte in Bonn, Düsseldorf, Duisburg und Mönchengladbach.

Rostislav Kozhevnikov
geb. 1981 in Omsk/Russland, Violin-Studium in Nowosibirsk, Basel und Berlin, Aufbaustudiengänge für Kammermusik beim Alban Berg Quartett und für Neue Musik bei David Smeyers an der Hochschule für Musik Köln, seit 2000 und der Gründung in Basel Primarius des Asasello Quartetts, mit diesem auch Unterricht bei Walter Levin und Hatto Beyerle, rege, internationale Konzettätigkeit und zahlreiche Wettbewerbspreise, hochgelobe CD-Produktionen und Erforschung zeitgenössischer Auffühungspraxis im Kontakt zu Komponisten wie Thomas Adès, Helmut Lachenmann, Matthias Pintscher, Wolfgang Rihm, Kaija Saariaho; als Solist Meisterkurse u.a. bei Dmitri Sitkovetsky und Gidon Kremer, Konzerte als Kammermusiker, Solist und im Duo mit Barbar Kuster in Deutschland, Polen, Russland, Finnland und in der Schweiz, auch Komponist überwiegend kammermusikalischer Werke.

Andreas Müller
Cello-Studium in Basel und Salzburg u.a. bei Clemens Hagen, Meisterkurse für Cello und Kammermusik, Einladung zum Festival „Open Chamber Music“; 2003-2009 Cellist des Asasello Quartetts, mit diesem Unterricht beim Alban Berg Quartett, David Smeyers (Neue Musik), Christophe Desjardins (Ensemble Intercontemporain, Paris) und Chaim Taub (Tel Aviv), seit 2010 Solist und freischaffender Cellist, Konzerte mit Orchestern und Ensembles (WDR Sinfonieorchester, Ensemble Resonanz Hamburg, Ensemble Musikfabrik, Kölner Kammerorchester), Kammermusik u.a. mit Benjamin Engeli, historische Aufführungspraxis und Alte Musik auch mit Tobias Koch und dem Pleyel Quartett Köln, Dozent für Kammermusik, Cello-Ensemble und Orchester u.a. an der Landesmusikakademie NRW, sowie in Köln und Basel.

Roland Techet
Klavier- und Dirigierstudium in Würzburg und Stuttgart, bereits im Studium Assistent und Korrepetitor, im Anschluss Kapellmeister an der Deutschen Oper am Rhein und am Gärtnerplatz, Assistent von Lorin Maazel (München) und Maurizio Kagel, 2001 - 2004 Kapellmeister an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf; seit 2005 freischaffender Dirigent mit Engagements im In- und Ausland, Zusammenarbeit mit den Düsseldorfer und Duisburger Symphonikern, mt dem Beethoven Orchester Bonn sowie Klangkörpern in Halle, Prag, Baden-Baden, Würzburg, Amsterdam u.a.

Arbeitsschwerpunkt auch bei Neuer Musik und der Kreation neuer musiktheatralischer Konzepte, Zusammenarbeit u.a. mit Werner Schroeter und Vico von Bülow, Produktionen für Festivals für Neue Musik und die Ruhrtriennale, Gastdirigate an den Bühnen in Augsburg, Bozen, Wuppertal, Würzburg, Magdeburg, Schlossfestspiele Zwingenberg, Shakespeare Company Bremen, langjährige Zusammenarbeit mit u.a. Alexandra von der Weth.

Datum25.11.2018
Uhrzeit18.00 Uhr
OrtMuseum Kurhaus Kleve
Tiergartenstraße 41
47533 Kleve
Telefon: 0 28 21 / 7 50 10
KategorieKonzerte und Musik, Die besondere Reihe, Konzerte
VeranstalterFachbereich Kultur der Stadt Kleve
Minoritenplatz 1
47533 Kleve
Telefon: 02821/84-254
Homepagewww.kleve.de
E-Mail:stephan.derks@kleve.de
Preisangabe 12,00 Euro
TicketagenturInformation im Rathaus der Stadt Kleve
Minoritenplatz 1
47533 Kleve
Telefon:+49 2821 84 600

nach oben