Inhalt

"Love's Madness. Henry Purcell & English Folks Songs" Konzert mit Dorothee Mields (Sopran) und der lautten compagney Berlin

27.2.2018, 20 Uhr
6. Reihenkonzert
19 Uhr Konzerteinführung „Das dritte Ohr"

PROGRAMM
Henry Purcell „`Tis Women Makes Us Love"
„Then Mad, Very Mad Let Us Be"
Fantazia
„I'll Sail upon the Dog-Star"
„Jack Thou'rt a Toper"
„Oh the Sweet Delights of Love"
„O Solitude"
„Sing, Sing Ye Druids"
„Oft She Visits this Lov'd Mountain"
„Beneath a Poplar's Shadow"
„Once, Twice, Thrice"
„Dido's Lament"
„With Dropping Wings"
The Triumphing Dance, aus: „Dido and Aeneas"
Dance of the Bacchanals, aus: „The History of Dioclesian"
Fantazia upon one note
Rondeau, aus: „Distressed Innocence"
Ground in C
Robert Johnson A Forsaken Lover's Complaint
„Full Fathom Five", aus: „The Tempest"
John Gay &
Johann Chr. Pepusch „Grim King of the Ghosts", aus: „The Beggar's Opera"
Matthew Locke „Curtain Tune", aus: „The Tempest"
Thomas Ravenscroft „The Three Ravens"
Volkslieder (16./17. Jhd.) „Bedlam Boys"
„The Cruel Mother"
„William and Margret"
„Willow Song"
„Ophelia's Mad Song"

INTERPRETEN
Dorothee Mields Sopran
lautten compagney BERLIN
Wolfgang Katschner Laute & Leitung

„Mit Love's Madness wollen wir eine Reise in die extremen Zonen des Seelenlebens,
ausgelöst durch das Gefühle der Liebe, unternehmen. Purcell ist ein kaum zu übertreffender Meister dieser Darstellungen."
Wolfgang Katschner

Liebe kann einen zum Wahnsinn treiben, die Welt als solche macht die Menschen sowieso verrückt, und Depressionen gab es zu Purcells Zeiten auch schon, nur nannte man sie damals „Melancholie". Dieses Lieblingsprogramm der lautten compagney präsentiert gleich ein ganzes Kaleidoskop verrückter, melancholischer und liebesgeschädigter Gestalten: entsprungen sind sie den Bühnenmusiken und Liedern Henry Purcells sowie jenen Folksongs, von denen Komponisten sich inspirieren ließen.
Musik war im englischen Schauspiel des 17. Jahrhundert ein vitales Element und Purcell für seine Miniaturkantaten, Theaterszenen, „Mad Songs" und Bühnenmusiken berühmt. Von seiner überschäumenden Phantasie ließ sich das in Kleve bereits mehrfach gastierende Ensemble zu originellen Arrangements anregen und kombiniert dazu ausgewählte Instrumentalstücke voller verrückter Einfälle, überraschender Effekte und kompositorischer Raffinessen, die alle auf ihre Weise „mad" sind.
Nachdem Dorothee Mields zum Saisonauftakt in Kleve ihren Einstand gab (s.S.....), zeigt sie in diesem Programm ihr ausgewiesenes und nuancenreiches Expertentum für die Alte Musik. Mit der lautten compagney verbindet sie eine jahrelange Zusammenarbeit und ist diesem Ensemble für Musik von Purcell und Zeitgenossen geradezu eine Traumbesetzung, „kristallklar und auch im Wahnsinn noch mädchenhaft und anmutig." (Cresdendo).

Dorothee Mields
Lautten Compagney Berlin, mit Dorothee Mields, Sopran, Foto: Ida Zenna
eine der führenden Interpretinnen für die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts, aber auch für zeitgenössische Kompositionen, einzigartiges Timbre und berührende Interpretationen, makellose Technik, schwerelose Klarheit der Stimme, Zusammenarbeit mit dem Collegium Vocale Gent, der Nederlandse Bachvereniging, dem Freiburger Barockorchester, der lautten compagney BERLIN, dem Klangforum Wien u.a., mit Dirigenten wie Beat Furrer, Philippe Herreweghe, Gustav Leonhardt; gern gesehener Gast auf Festivals in Leipzig, Japan, Boston, Wien, Halle, Potsdam, Graz und Bremen, Solo- und Kammermusikprojekte, stetig wachsende Diskographie; Dozentin für Gesang am Konservatorium Den Haag, Engagement beim Benefizprojekt www.wiegenlieder.org für das gemeinsame Singen mit Kindern.

lautten compagney BERLIN
seit drei Jahrzehnten unter der Leitung von Wolfgang Katschner eines der renommiertesten und kreativsten deutschen Barockensembles in der Besetzung von Kammerensemble bis Opernorchester, innovative Konzepte und ansteckende Spielfreude überwinden Grenzen und begegnen neuen Klängen und anderen Künsten, 2010 ECHO Klassik für die CD „Timeless" mit Musik des Frühbarock und von Philip Glass, 2012 Rheingau Musikpreis für innovative Konzertprogramme; Meisterkurse an der Hochschule „Franz Liszt" Weimar, regelmäßig zu Gast auf nationalen und internationalen Konzertpodien und Festivals in Amsterdam, Wien, Halle, Utrecht u.a.

Wolfgang Katschner

Wolfgang Katschner, Laute und Leitung, Foto: Ida Zenna
Lautenist, Organisator, Forscher und Dirigent, gründete 1984 mit Hans-Werner Apel die lautten compagney BERLIN, bis heute Herzstück seiner vielfältigen Tätigkeiten, Gastdirigent an deutschen Opernhäusern, musikalischer Leiter des „Winter in Schwetzingen", deutsche Erstaufführungen von Barockopern von Porpora, Traetta und Vinci; Engagement für die Ausbildung des künstlerischen Nachwuchses, Gastprofessuren an der Berliner Hochschule „Hanns Eisler", Artist in Residenz bei „Barock vokal" an der Musikhochschule Mainz, Preis der Dresdner Musikfestspiele und Händel-Preis der Stadt Halle für ein leidenschaftliches Engagment für eine lebendige Alte Musik.

Datum27.02.2018
Uhrzeit20.00 bis 22.00 Uhr
OrtStadthalle Kleve
Lohstätte 7
47533 Kleve
KategorieKonzerte und Musik, Reihenkonzerte, Konzerte
VeranstalterFachbereich Kultur der Stadt Kleve
Minoritenplatz 1
47533 Kleve
Telefon: 02821-84-254
Homepagewww.kleve.de / www.facebook.com/KonzerteDerStadtKleve
E-Mail:stephan.derks@kleve.de
PreisangabeKonzertkarten 16 € / ermäßigt 8 €

nach oben