Inhalt

"Ode an die Steine" Konzert mit ChorWerk Ruhr

17.10.2017, 20 Uhr
2. Reihenkonzert
19 Uhr Konzerteinführung „Das dritte Ohr"

PROGRAMM
Domenico Scarlatti
„Stabat Mater" für zehnstimmigen Chor
Ondřej Adámek
„Steinar" für Sängerinnen und Sänger mit Instrumenten
Johann Sebastian Bach
„Jesu, meine Freude" BWV 227 Motette für fünfstimmigen Chor

INTERPRETEN
Björn Colell, Laute
Günter Holzhausen, Violone
Christoph Anselm Noll, Orgel
ChorWerk Ruhr
Florian Helgath, Leitung

Das beste Vokalenemble des Landes gastiert erneut in Kleve - und bringt eines seiner profilierten Chorprogramme mit!
Scarlattis Version ist sicher eine der unbekannteren Vertonungen der mittelalterlichen Sequenz „Stabat mater dolorosa". Mit der intensiven, dichten Polyphonie der zehn Chorstimmen gehört das Werk jedoch zu den eindrucksvollsten Kompositionen des Schmerzes der Gottesmutter unter dem Kreuz ihres Sohnes.
Der junge tschechische Komponist Ondřej Adámek schrieb „Steinar („Steine") für sechs Vokalisten. ChorWerk Ruhr interpretiert erstmals die chorische Version dieses Auftragswerks der Wittener Tage für neue Kammermusik. Zwischen spielerischem Steinwurf und Steinigung agieren die Sänger*innen auch als Perkussionisten und mit Kieselsteinen, verwenden ihre Stimmen für Sprache, Phoneme, aber auch jazzige und opernhafte Sequenzen. Adámek interessiert das gesamte Spektrum des Vokalen - und setzt es hier zu isländischer Lyrik des Dichters Sjón in Beziehung.
Johann Sebastian Bach bearbeitet in seiner berühmten Motette „Jesu, meine Freude" ein protestantisches Kirchenlied. Jeder Strophe verleiht er eine individuelle Aussagekraft und verschafft der Theologie des Apostel Paulus dadurch eine musikalisch unerreichte Wirkmächtigkeit.

ChorWerk Ruhr

Das ChorWerk Ruhr
1999 mit jungen Stimmen als Projekt der Kultur Ruhr GmbH und vom Land NRW gefördertes Vokalensemble gegründet, professionell und flexibel agierend, interpretiert Chormusik auf höchstem Niveau mit einem Repertoire von früher Ein- und Mehrstimmigkeit bis zu großen oratorischen Werken, beleuchtet neue Chormusik in Bezug zu traditionellen Musikformen, seit 2011 unter der Leitung von Florian Helgath, Konzerte unter namhaften Dirigenten (Sylvain Cambreling, Kent Nagano, Peter Rundel, Hans Zender) und mit Orchestern (Concerto Köln, Ensemble Resonanz, L'arte dell mondo, Schönberg Ensemble, Ensemble Musikfabrik, Bochumer Symphoniker, SWR Sinfonieorchester u.a.), Aufnahmen durch WDR und Deutschlandfunk, Teilnahme an nationalen und internationalen Musikfestivals, enge Kooperation mit der Ruhrtriennale.

Florian Helgath
Florian Helgrath, Leitung ChorWerk Ruhr, Foto: Pedromalinowskiseit 2011 künstlerischer Leiter von ChorWerk Ruhr, erste musikalische Erfahrungen bei den Regensburger Domspatzen und an der Musikhochschule München, Preisträger beim Eric Ericson Award, Competition For Young Choral Conductors, Leiter des Dänischen Rundfunkchors, des Via Nova Chor München mit Schwerpunkt auf zeitgenössischer Chormusik, zahlreiche Uraufführungen, nationale und internationale Preise, regelmäßig zu Gast beim SWR Vokalensemble, beim RIAS Kammerchor, bei Rundfunkchören des BR und des MDR sowie Radio France, Zusammenarbeit mit den Bochumer Symphonikern, dem Münchener Rundfunkorchester, dem Danish Chamber Orchestra, der Akademie für Alte Musik u.a., Einstudierungen und Assistenzen bei Kent Nagano, Herbert Blomstedt und Christian Thielemann.

Datum17.10.2017
Uhrzeit20.00 bis 22.00 Uhr
OrtStadthalle Kleve
Lohstätte 7
47533 Kleve
KategorieKonzerte und Musik, Reihenkonzerte, Konzerte
VeranstalterFachbereich Kultur der Stadt Kleve
Minoritenplatz 1
47533 Kleve
Telefon: 02821-84-254
Homepagewww.kleve.de
E-Mail:stephan.derks@kleve.de

nach oben