Inhalt

"Variationen für Koto" Konzert mit Makiko Goto (Koto), Peter Veale (Oboe, Bass-Koto) und Hannah Weirich (Violine)

18.02.2018, 18 Uhr
Besondere Reihe IV

PROGRAMM
Dieter Mack Trio für Bass Koto, Violine und Oboe (UA)
Jimmy Lopez "Speculorum" für Oboe und Koto
Malika Kishino "Monochromer Garten V" für Koto und Bass Koto
Toshio Hosokawa Nocturne für Basskoto solo
Toru Takemitsu „Distance" für Oboe solo
Dylan Lardelli Trio für Bass Koto, Violine und Oboe (UA)

INTERPRETEN
Makiko Gotô
Koto, Bass-Koto
Peter Veale
Oboe, Bass-Koto
Hannah Weirich
Violine

„Und immer denke ich, wenn ich nur tief genug gehe, tief spirituell, dann könnte ein Europäer meine Musik verstehen. Ich möchte eine Brücke suchen zwischen Europa und Japan."
Toshio Hosokawa

Die mit 13 Saiten bespannte Wölbbrettzither „Koto" ist seit dem 8. Jahrhundert in Japan ein Instrument der höfischen Musik. Für jedes Instrumententeil gibt es eine mythologische Beschreibung, ihre Form wird oft mit einem Drachen verglichen. Der Rücken heißt „Drachenpanzer", der untere Teil „Drachenbauch", der hintere „Drachenschwanz", die vordere Brücke „Drachenhörner" und die hintere Brücke „Sitz der Engel" oder „Wolkenhörner" für die Wolken über den Hörnern des Drachen.
Kurator dieses Konzertes mit Mitgliedern des „Ensemble Musikfabrik" ist der Oboist Peter Veale: „Die Musik aus Südostasien hat mich immer fasziniert. Ich bin geographisch nah an Asien aufgewachsen, und vieles in meinem Leben wurde dadurch geprägt. Es gibt wenig Repertoire für Oboe und Koto. In diesem Konzert möchte ich die klanglichen Reize dieser verschiedenen Kombinationen - auch mit der Violine - in Klassikern der Moderne und neuen Werken vorstellen." (Peter Veale)

gefördert vom:
Logo Kultursekretariat NRW Gütersloh
Kultursekretariat NRW
Logo Ensemble Musikfabrik

Makiko Gotô
 Makiko Goto Musikfabrik
geb. 1963 in Tokio, lebt seit 1992 in den Niederlanden, Studium an der Sawai Koto-Schule mit Abschluss „Shihan" (Meister), Lehrauftrag an der Abteilung für ethnische Musik an der Universität von Hawaii, dort Einrichtung einer Zweigstelle der Sawai Koto-Schule, interpretiert traditionelle und zeitgenössische Werke für Koto (japanische Zither), 21-saitige Koto und siebzehnsaitige Bass-Koto, auch im Duo mit westlichen Musikinstrumenten oder mit Orchester, Einladung von Kulturzentren, Rundfunksendern, Hochschulen und Stiftungen weltweit, Gastspiele u.a. beim ISCM World New Music Festival, Wien Modern, Festival d'Automne a Paris, Biennale Venedig, Internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt, Bach Nacht im Gasteig München und bei der MusikTriennale Köln.

Peter Veale
Peter Veale an der Koto, Musikfabrik, Foto: Astrid Ackermann
geb. in Neuseeland, aufgewachsen in Australien, Oboen-Studium bei Heinz Holliger in Freiburg und Dirigieren bei Francis Travis, seit 1994 Mitglied des Ensemble Musikfabrik, weltweit Konzerte als Solist, veröffentlichte ein bis heute maßgebliches Buch „Die Spieltechnik der Oboe" (1994, Bärenreiter), seit 2006 Lehrauftrag an der Frankfurter Musikhochschule, seit über 14 Jahren Dozent bei den Darmstädter Ferienkursen, Vorträge, Masterclasses, Konzerte und Seminare an Hochschulen der USA und Kanadas, in Israel, Japan, Korea, China, Indonesien, Australien und Südamerika; vielfältige pädagogische Programme für die Musikfabrik und seit 2012 Leiter des Jugendensembles Studio Musikfabrik; entdeckte bei der Ruhrtriennale-Produktion „Delusion of the Fury" 2013 seine Liebe zur Koto, später auch zur Bass-Koto, die ihn seitdem begleitet.

Hannah Weirich
Portrait Hannah Weirich
1980 geb. im Allgäu, Geigenunterricht u.a. bei Ingolf Turban, Igor Ozim und Franco Gulli, 12jährig Gründung eines Klaviertrios, zahlreiche Auszeichnungen bei internationalen Violin-Wettbewerben: 1. Preis und Avantgardepreis beim Jakob-Stainer Violinwettbewerb 1997 und 1. Preis und Beethoven-Preis beim Internationalen Beethoven-Wettbewerb in Hradec/Tschechien mit dem Trio Friedegk, seit 2005 Mitglied des Ensemble Musikfabrik („eine wunderbare Balance zwischen Gemeinschaft und Solo") und im Trio Fridegk, liebt den Austausch der Erfahrungen zwischen klassischem Repertoire und neuer Musik.

Datum18.02.2018
Uhrzeit18.00 bis 20.00 Uhr
OrtMuseum Kurhaus Kleve
Tiergartenstraße 41
47533 Kleve
KategorieKonzerte und Musik, Die besondere Reihe, Konzerte
VeranstalterFachbereich Kultur der Stadt Kleve
Minoritenplatz 1
47533 Kleve
Telefon: 02821-84-254
Homepagewww.kleve.de / www.facebook.com/KonzerteDerStadtKleve
E-Mail:stephan.derks@kleve.de
PreisangabeKonzertkarten 12 € / ermäßigt 6 €

nach oben