Inhalt

"Welt, wie bist du so ungerecht zu mir..." Konzert mit Fritzi Haberlandt (Lesung), Ulf Schneider (Violine) und Stephan Imorde (Klavier)

19.04.2018, 20 Uhr
7. Reihenkonzert
19 Uhr Konzerteinführung „Das dritte Ohr"

PROGRAMM
Wolfgang Amadeus Mozart Sonate für Klavier und Violine F-Dur KV 376

 „Welt, wie bist Du so ungerecht zu mir"
 „Herr im Himmel, es ist geschehen"

Fuge a-moll für Klavier und Violine KV 402

 „Großes Glück"

Sonate für Klavier und Violine D-Dur KV 306
 „Die letzten Tage waren turbulent"
 „Hélas, j'ai perdu mon amant" g-moll KV 360
 „Das Kind ist da, ein prächtiger Junge"

Sonate für Klavier und Violine B-Dur KV 378
 „Wolfgang trauert"
 „Es fliegen 2999 Busserl zu Dir"

INTERPRETEN
Fritzi Haberlandt, Lesung
Ulf Schneider, Violine
Stephan Imorde, Klavier

„Der Briefwechsel der Familie Mozart wird getragen von einem ungeheuren Mittelungsbedürfnis. Unter heutigen Bedingungen hätte man gewiss endlos lange telefoniert.... Die schreibfreudigen Familienmitglieder konnten nicht ahnen, dass dereinst einmal die halbe Menschheit mitlesen wird."
Reinhard Ermen, C.H. Beck Verlag, München 1990

Heiter, aber auch nachdenklich blickt Constanze auf ihr Leben mit dem Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart. Die Theater- und Film-Schauspielerin Fritzi Haberlandt schlüpft in ihre Rolle, erzählt lebendig und lebensnah aus dem Beziehungsleben des berühmten Paares. Aus einem historischen Schatz mit rund 300 Briefen von Mozart hat der Dramaturg Jürgen Otten für diesen Konzertabend fiktive Tagebuch-Texte verfasst und lässt uns Constanze, die auch Sopranistin und Nachlassverwalterin der Werke ihres Ehemannes war, über die Schulter schauen.
Ausgewählte Kammmermusikwerke zeichnen die jeweiligen Stationen der Biographie ebenso nach wie die jeweiligen Stimmungen im Hause Mozart. Wir erfahren von Selbstzweifeln,Verliebtsein, der Genialität des Komponisten, Trauer über den Tod des ersten Sohnes, Problemen mit der lieben Verwandtschaft und Mozarts Lebensende.
Wort und Musik, die entsprechend auf Mozarts Instrumenten Violine und Klavier interpretiert wird, korrespondieren auf einer Ausdruckspallette von traurig bis freudig begeistert, von besinnlich bis verspielt. Als säße man im Salon dieser prominenten Künstlerfamilie unsichtbar mit am Tisch...

Ulf Schneider spielt eine Carlo Giuseppe Testore Violine von 1725 (Leihgabe eines privaten Sammlers, vermittelt durch die Violin Assets GmbH).

Fritzi Haberlandt
Portrait Fritzi Haberlandt, Foto: Mathias Bothor
geb. 1975, Schauspielstudium an der Hochschule „Ernst Busch" Berlin, spielte unter Robert Wilson u.a am Berliner Ensemble und am Lincoln Center New York, Mitglied am Thalia Theater Hamburg, dort Nachwuchsschauspielerin des Jahres 2000 für ihre „Minna von Barnhelm", Arbeit mit Armin Petras am Maxim Gorki Theater Berlin und am Schauspiel Stuttgart, seit 1998 Filmrollen, Auszeichnung mit dem Bayerischen Filmpreis als Beste Nachwuchsdarstellerin, Deutscher Filmpreis für „Liegen Lernen" 2004, Rollen in TV-Reihen (u.a. Tatort, Polizeiruf 110) und Kinofilmen (u.a. „Thimm Thaler" von Andreas Dresen und „Nebel im August" von Kai Wessels"), Ernst-Lubitsch-Preis für komödiantische Leistungen in Markus Sehrs „Eine Insel namens Udo"; seit vielen Jahren Zusammenarbeit mit dem Duo Ulf Schneider/Stefan Imorde in musikliterarischen Programmen.

Ulf Schneider
Studium in Hannover, New York und Berlin u.a. bei Thoams Zehetmair, künstlerische Impulse auch von Nikolaus Harnoncourt und Sir Roger Norrington, 1991 mit Eckart Heiligers und Martin Löhr Gründung des Trio Jean Paul; umfangreiche internationale Konzerttätigkeit mit Stefan Imorde und dem Bartholdy Quintett, Solist bei Orchestern unter der Leitung von u.a. Jukka-Pekka Saraste und Jaap van Zweden; seit 2001 Professor an der Musikhochschule Hannover, Meisterkurse und Juror bei Wettbewerben, künstlerischer Leiter der Musiktage Salzgitter, Engagement in Rhapsody-in-School-Projekten.

Portrait Stefan Imorde und Ulf Schneider

Stefan Imorde
Studium u.a. bei Anatol Ugorski in Detmold und an der Indiana University School of Music in Bloomington (USA), Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes; Mitbegründer des Novalis Trios, vielfältige Konzerttätigkeit als Solist, Kammermusiker und Liedbegleiter sowie zahlreiche Rundfunkaufnahmen und CD-Einspielungen in Europa, Südafrika, Mittel- und Nordamerika sowie Südostasien; Professor an der Hochschule für Musik und Theater Rostock.

Datum19.04.2018
Uhrzeit20.00 bis 22.00 Uhr
OrtStadthalle Kleve
Lohstätte 7
47533 Kleve
KategorieKonzerte und Musik, Reihenkonzerte, Konzerte
VeranstalterFachbereich Kultur der Stadt Kleve
Minoritenplatz 1
47533 Kleve
Telefon: 02821-84-254
Homepagewww.kleve.de / www.facebook.com/KonzerteDerStadtKleve
E-Mail:stephan.derks@kleve.de
PreisangabeKonzertkarten 16 € / ermäßigt 8 €

nach oben