Inhalt

Wie schön leuchtet der Morgenstern

PROGRAMM:
Heinrich Ignaz Franz Biber Partita III A-Dur, aus: “Harmonia Artificiosa Ariosa” Sonate “Pastorella”
Johann Heinrich Schmelzer Sonate “Pastorella” , Sonate “Bella Pastora”,
Sonate “Pastorale”
Dietrich Buxtehude “Wie schön leuchtet der Morgenstern”
Anonymus Ciaccona à 3, Sonate „Wie schön leuchtet der Morgenstern“
Michael Praetorius „Der Morgenstern ist aufgedrungen“, „Wie schön leuchtet der Morgenstern“
Antonio Bertali Sonate III aus „Prothimia Suavissima“

INTERPRETEN:
Deuter/Waisman Harmonie Universelle
Florian Deuter, Mónica Waismann Violinen & Leitung
Harmonie Universelle
Harmonie Universelle

„Forian Deuter und seine Kollegen entfalten einen Klang, der unwiderstehlich sinnlich, empfindsam und homogen zugleich ist.“
Diapason 

Kaum ein anderes Lied ist so mit der Weihnachtsbotschaft verbunden wie Philip Nicolais Choral „Wie schön leuchtet der Morgenstern“. Für dessen Text bedient er sich verschiedener biblischer Bilder, so übernimmt er zum Beispiel die Darstellung von Jesus Christus als Morgenstern aus der Offenbarung des Johannes. Viele Komponisten haben diese Melodie aufgegriffen und bearbeitet.

Das Konzertprogramm kombiniert dieses zentrale musikalische Motiv mit Werken anderer Meister und „Pastoralen“ (Hirtenmusiken) als zweiter musikalischer Idee. Sie beschwören eine ländliche Idylle und wurden in der barocken Vorstellung dem Jesukind an der Krippe gespielt.

Licht und Schatten, Konsonanz und Dissonanz, Sanftheit und Schärfe gehören zu der überzeugenden künstlerischen Vision des Ensembles Harmonie Universelle. International besetzt erschließt es seinem Publikum die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts. Benannt nach der gleichnamigen Schrift des französischen Gelehrten Marin Mersenne von 1636 mit einer ausführlichen Affektenlehre, die eine enge Verbindung von emotionalem Gehalt der Musik und Rhetorik betont, liefern seine schwungvollen Interpretationen Nahrung für Herz und Sinne zugleich.

 Harmonie Universelle gegründet 2003 von europäischen und amerikanischen Musikern, dem deutschen Geiger Florian Deuter und der argentinischen Geigerin Mónica Waisman, erschließt mit künstlerischer Vision und jugendlichem Elan dem Publikum die vielgestaltige Kammermusik des 17. und 18. Jhdts. mit dem Anspruch, die harmonischste aller Interpretationen vorzulegen, überschwängliches Lob der Presse und enthusiastische Reaktionen des Publikums; benannt nach der gleichnamigen Schrift con Marin Mersenne (1636) u.a. über die Verbindung von Musik und Rhetorik; regelmäßig Gast auf führenden Musikfestivals und den wichtigsten Konzertpodien, Rundfunkmitschnitte und CD-Produktionen mit zahlreichen Auszeichnungen.

Datum13.12.2016
Uhrzeit20.00 bis 22.30 Uhr
OrtStadthalle
Lohstätte 7
47533 Kleve
Telefon: 02821/97 08 08
KategorieKonzerte und Musik, Reihenkonzerte, Konzerte
VeranstalterFachbereich Kultur der Stadt Kleve
Minoritenplatz 1
47533 Kleve
Telefon: 02821/84-254
Homepagewww.kleve.de
E-Mail:stephan.derks@kleve.de
Preisangabe ab 14,00 Euro
TicketagenturBürgerbüro der Stadt Kleve
Minoritenstraße 1
47533 Kleve
Telefon:0 28 21 / 8 46 00

nach oben