Pfadnavigation

Inhalt

GTranslate

Möglicher Blindgänger an der Wasserstraße: Aktueller Stand

Veröffentlicht am: 13.01.2023

Ein Straßenschild "Wasserstraße" mitsamt eines Baustellenschildes

Bereits zum Ende des abgelaufenen Jahres 2022 wurden an der Wasserstraße in Kleve Bauarbeiten aufgenommen, um einen Bombenverdachtspunkt zu überprüfen. Die Arbeiten stehen nun vor dem Abschluss.

An der Wasserstraße wurden in den vergangenen Wochen umfangreiche Tiefbauarbeiten durchgeführt, um zu einem Bombenverdachtspunkt vorzudringen, der ungewöhnlich tief im Erdreich verborgen liegt. Erschwerend kommt hinzu, dass sich der Verdachtspunkt im Bereich des Grundwassers befindet - eine Absicherung der Baugrube mittels Spundwänden wurde installiert. In der kommenden Woche werden Erdarbeiten im Spundwandkasten durchgeführt, sodass erneute Sondierungsmaßnahmen durchgeführt werden können. Sollte sich der Bombenverdacht dabei bestätigen, muss die Kampfmittelräumung umgehend erfolgen.

Ein genaues Datum kann derzeit allerdings noch nicht genannt werden. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich zu diesem Zeitpunkt weiterhin nur um einen Verdacht auf einen Bombenblindgänger handelt.

Sofern sich dieser Verdacht bestätigen sollte, wären umfangreiche Evakuierungs- und Sperrmaßnahmen notwendig. Zum Schutz der Bevölkerung würde sodann ein innerer und ein äußerer Sicherheitsbereich gebildet sowie entsprechende Sperrpunkte eingerichtet werden. Diese würden dann durch Mitarbeitende der Stadtverwaltung Kleve oder der Kreispolizeibehörde Kleve besetzt.

Der erforderliche Umfang der Evakuierungs- und Sperrmaßnahmen ist jedoch abhängig von Art und Größe des eventuell gefundenen Bombenblindgängers. Somit kann erst kurzfristig über die Maßnahmen berichtet werden.

Notunterkünfte für die von der möglichen Evakuierung betroffenen Personen würden zur Verfügung gestellt.

Über die entsprechenden möglichen Evakuierungs- und Sperrmaßnahmen sowie die zur Verfügung gestellten Notunterkünfte werden Sie über Pressemitteilungen, Lautsprecherdurchsagen der Freiwilligen Feuerwehr und Polizei, NINA-App und Antenne Niederrhein informiert.

Stets aktuelle Informationen werden durch die Stadt Kleve in diesem Fall außerdem in der Form von Livetickern auf der städtischen Internetseite (www.kleve.de) sowie den Kanälen der Stadt Kleve in den sozialen Medien (Facebook: @stadtkleve, Instagram: @stadt_kleve, Twitter: @stadtkleve) bereitgestellt.

Für allgemeine Rückfragen steht Ihnen die Ordnungsbehörde der Stadt Kleve, Tel.-Nr. 02821/ 84-249, zur Verfügung.

Shariff Social Media