Pfadnavigation

Inhalt

GTranslate

Eheurkunde

Die Eheurkunde beweist die Eheschließung zweier Menschen und enthält die Vor- und Familiennamen zum Zeitpunkt der Eheschließung und zuvor, Ort und Tag der Geburt der Ehegatten, Ort und Tag der Eheschließung sowie die Angaben zur Religionsgemeinschaft der Ehegatten.

Sie können die Eheurkunde in folgenden Formen erhalten:

  • Eheurkunde
  • Internationale Eheurkunde
  • Beglaubigter Registerausdruck aus dem Eheregiste

Ein beglaubigter Ausdruck aus dem Eheregister (bisher Familienbuch) gibt alle Daten wieder, die das Standesamt im Zusammenhang mit der Eheschließung eingetragen hat.

Sie erhalten die Urkunde einschließlich eventuell vorhandener Randbemerkungen entweder als

  • neuen Ausdruck aus dem elektronischen Register (sofern bei Ihrem Standesamt bereits geführt) oder
  • Kopie oder wortgenaue Abschrift des Eheeintrags aus dem Eheregister.

Benötigte Dokumente

  • Amtlicher Lichtbildausweis (Personalausweis/Reisepass)

Leistungsbeschreibung
  • Eheurkunde Ausstellung
  • die Eheurkunde beweist die Eheschließung zweier Menschen
  • sie enthält:
    • die Vor- und Familiennamen zum Zeitpunkt der Eheschließung und zuvor
    • Ort und Tag der Geburt des Ehegatten beziehungsweise der Ehegattin
    • Ort und Tag der Eheschließung
    • die Angaben zur Religionsgemeinschaft
    • gegebenenfalls Auflösungsvermerke zur Eheschließung durch Scheidung oder Tod 
  • Zuständig: Standesamt, in dessen Bereich die Ehe geschlossen wurde.

Bearbeitungszeit

  • 3 Tage

Gebühren

  • Gebühr für die Bestellung einer Urkunde: 10,00€
  • für jede weitere Urkunde: 5,00€
  • für Rentenzwecke: 0,00€


Weitere Informationen

  • Informationen des Bundesministeriums des Innern zum Personenstandsrecht https://www.bmi.bund.de/DE/themen/moderne-verwaltung/verwaltungsrecht/personenstandsrecht/personenstandsrecht-node.html


Vorbereitungen

  • Eheurkunden enthalten persönliche Daten, daher unterliegt deren Ausstellung datenschutzrechtlichen Beschränkungen.

    Antragsberechtigte (Mindestalter 16 Jahre):

    • die Ehegattin oder der Ehegatte, auf den oder die sich die Urkunde bezieht
    • die Eltern
    • die direkten Vorfahren und Nachkommen der betroffenen Person (in direkter Linie)
    • Geschwister mit berechtigtem Interesse

    Andere Personen, also auch nähere Verwandte wie Tanten und Onkel, erhalten eine Urkunde nur dann, wenn sie ein rechtliches Interesse glaubhaft machen können (zum Beispiel durch ein Schreiben des Nachlassgerichts).