Pfadnavigation

Inhalt

GTranslate

Zweiter Bauabschnitt am Sportzentrums Kleve-Oberstadt hat begonnen

Veröffentlicht am: 06.09.2022

Ein Ausschnitt der Planungszeichnungen des Sportzentrums Oberstadt. Es sind diverse Fußballplätze angedeutet.

Der vom Rat beschlossene Sportentwicklungsplan der Stadt Kleve beinhaltet die Errichtung eines Sportzentrums Kleve-Oberstadt.

Der erste Bauabschnitt, konnte bereits fertig gestellt werden und umfasste den Ausbau der beiden Kunststoffrasenplätze parallel zur Materborner Allee. Zudem wurde ein Parkplatz mit ca. 120 Stellplätzen angelegt, um die Erschließung der Sportanlage von der Materborner Allee aus herzustellen.

Der nun begonnene zweite Bauabschnitt besteht aus der Errichtung eines Naturrasenspielfeldes, eines Kleinspielkunstrasenfeldes und eines Trainingshügels. Darüber hinaus wird ein Multifunktionsgebäude errichtet, welches den Vereinen Siegfried Materborn e.V. und SSV 1953 Reichswalde e.V. als Heimat dienen soll

2. BA Sportzentrum Oberstadt - Planansicht

Zum Vergrößern der Karte auf das Bild klicken!

Eine Übersichtskarte des Sportzentrums Oberstadt. Dargestellt sind die geplanten Bauten des zweiten Bauabschnittes. Dabei handelt es sich um ein Naturrasengroßspielfeld 64*100 Meter, ein Kunstrasenkleinspielfeld 70*50 Meter, ein Trainingshügel mit zwei Sprintrampen (10% Steigung und 20% Steigung) sowie ein Multifunktionsgebäude an der Materborner Allee.

 

Das Kleinspielfeld befindet sich im südöstlichen Teil des Sportzentrums und umfasst eine Spielfläche von 70 x 50 m. Es kann sowohl der D-Jugend als auch 9er Mannschaften als Spielfeld dienen. Der Naturrasenplatz hat ein Spielfeldmaß von 64 x 100 m.

Zwischen Naturrasenplatz und Kleinspielfeld wird ein Trainingshügel angelegt. Dieser umfasst zwei Sprintrampen, welche eine Steigung von 10% und 20% aufweisen. Durch die Nutzung soll die Kondition der Spieler/innen gesteigert werden. Bekannt wurde der Trainingshügel durch Felix Magath als „Hügel der Leiden“ beim VfL Wolfsburg.

Das Multifunktionsgebäude wird in Holzbauweise als Niedrigenergiehaus errichtet. Zudem wird das Dach begrünt und mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet. Sowohl das Gebäude als auch die Plätze werden barrierefrei ausgebaut und durch ein taktiles Leitsystem ergänzt.

Bürgermeister Gebing freut sich über den Baubeginn: „Durch die Vielfältigkeit der Platzanlage kann die Integration und Gemeinschaft im Sport vorangetrieben und gefördert werden. Die neuen Spielfelder und der Trainingshügel ergänzen die Trainingsmöglichkeiten in Kleve hervorragend.“

Die Gesamtkosten für den 2. Bauabschnitt betragen rd. 5,8 Mio. Euro. Gefördert wird der Bauabschnitt durch das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ mit 45% der Gesamtausgaben.

Shariff Social Media