Pfadnavigation

Inhalt

GTranslate

Arbeitslosengeld II

Symbolbild: Sozialer Zusammenhalt

Allgemeine Informationen zum Arbeitslosengeld II

Alle Städte und Gemeinden im Kreis Kleve haben ein eigenes Jobcenter und stehen den Kunden*innen vor Ort mit Beratung und Unterstützung zur Seite.
Die Kontaktdaten der einzelnen Jobcenter erhalten Sie auf der Internetseite des Kreises Kleve. --> weitere Informationen

Arbeitslosengeld II

Erwerbsfähigen leistungsberechtigten Personen (eLb) im Alter von 15 Jahren bis zur gesetzlich festgelegten Altersgrenze zwischen 65 und 67 Jahren können Arbeitslosengeld II erhalten. Personen, die nicht erwerbsfähig sind, können Sozialgeld erhalten. Arbeitslosengeld II und Sozialgeld sind Leistungen, die eine Grundsicherung des Lebensunterhaltes gewährleisten sollen. Was dem Einzelnen dabei zusteht, hat der Gesetzgeber in sogenannten „Regelbedarfen“ festgelegt.

Sozialgeld

Nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige erhalten Sozialgeld, wenn in ihrer Bedarfsgemeinschaft mindestens ein erwerbsfähiger Hilfebedürftiger lebt. Ausgenommen sind Kinder, die (zum Beispiel auf Grund einer Behinderung) Anspruch auf Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) haben.

Regelbedarf

Der Regelbedarf deckt pauschal die Kosten für Ernährung, Kleidung, Haushaltsenergie (ohne Heizung und Warmwassererzeugung), Körperpflege, Hausrat, Bedürfnisse des täglichen Lebens sowie in vertretbarem Umfang auch Beziehungen zur Umwelt und die Teilnahme am kulturellen Leben ab.

Regelbedarfe

ab 01.01.2021

ab 01.01.2022

Alleinstehende oder alleinerziehende Leistungsberechtigte 446,00 € 449,00 €
Ehegatten und Lebenspartner sowie andere erwachsene Leistungsberechtigte, die in einem gemeinsamen Haushalt leben 401,00 €   404,00 €
Erwachsene Leistungsberechtigte, die keinen eigenen Haushalt führen, weil sie im Haushalt von anderen Personen leben 357,00 € 360,00 €
Jugendliche von 14 bis unter 18 Jahren 373,00 €   376,00 €
Kinder von 6 bis unter 14 Jahren 309,00 € 311,00 €
Kinder bis unter 6 Jahren 283,00 € 285,00 €

Kosten der Unterkunft und Heizung

Die Kosten der Unterkunft und Heizung werden, soweit sie angemessen sind, in der Höhe der tatsächlichen angemessenen Aufwendungen übernommen. Hat der Antragsteller ein eigenes Haus oder eine Eigentumswohnung, gehören zu den Kosten der Unterkunft die damit verbundenen Belastungen, jedoch nicht die Tilgungsraten für Kredite. Unter 25-Jährige, die bei den Eltern ausziehen wollen, bekommen die Kosten für Unterkunft und Heizung allerdings nur dann ersetzt, wenn der kommunale Träger dem Auszug zugestimmt hat. Die Zustimmung erhalten Sie über den für Ihre Leistungen zuständigen Ansprechpartner. Es muss zugestimmt werden, wenn

  • die Betroffenen aus „schwerwiegenden sozialen Gründen“ nicht bei den Eltern wohnen können,
  • der Umzug zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt nötig ist oder
  • ein sonstiger schwerwiegender Grund vorliegt.

Einmalige Leistungen

Über die Regelbedarfe hinaus sind einmalige Leistungen als Darlehen oder Geld- und Sachleistung möglich für

  • die Erstausstattung der Wohnung einschließlich Haushaltsgeräte,
  • die Erstausstattung für Bekleidung (auch bei Schwangerschaften und Geburt) und
  • die Anschaffung und Reparaturen von medizinischen Geräten und Ausrüstungen sowie die Miete von therapeutischen Geräten

Leistungen für Auszubildende

Auszubildende, die dem Grunde nach einen Anspruch auf Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) oder Berufsausbildungsbeihilfe haben, sind in der Regel vom Leistungsbezug nach dem SGB II ausgeschlossen und erhalten kein Arbeitslosengeld II.

Leistungen sind nach dem SGB II aber auch für Auszubildende möglich, zum Beispiel Mehrbedarfe oder ein Zuschuss zu ungedeckten Unterkunftskosten, wenn Einkommen und Vermögen des Auszubildenden nicht ausreichend sind.

Bildung und Teilhabe

Durch das Bildungs- und Teilhabepaket sollen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Familien mit geringen Einkommen gefördert und unterstützt werden.

Das Ziel des Bildungs- und Teilhabepaketes ist es, den Kindern in unserer Gesellschaft Chancengleichheit zu bieten!

Zu den Leistungen gehören:

  • Ausflüge und Klassenfahrten
  • Schülerbeförderung
  • Lernförderung, Mittagsverpflegung, Schulbedarfspaket
  • Soziale und kulturelle Teilhabe

--> Weitere Informationen

Informationen und Hinweise

Weitere Informationen und nützliche Hinweise finden Sie auf der Internetseite des Jobcenters des Kreises Kleve u.a. zu den Themen

  • Antragsvordrucke
  • Kosten der Unterkunft und Heizung
  • Bildung und Teilhabe
  • Merkblätter
Logo der kommunalen Jobcenter mit dem Slogan: Kommunale Jobcenter, Stark, Sozial, vor Ort